Noch bis 31.1. nehmen wir Ihr Top 50-Klub 2021-Feld an! Jetzt buchen unter office@tischtennis-sierndorf.at

Hollabrunner NÖN berichtet über Neo-Göllersdorfer Kinslechner

Bester Spieler aus dem Bezirk Hollabrunn ist TTV-Bundesliga-Crack Martin Kinslechner. Der gebürtige Sierndorfer übersiedelte in den Nachbarbezirk.
Bester Spieler aus dem Bezirk Hollabrunn ist TTV-Bundesliga-Crack Martin Kinslechner. Der gebürtige Sierndorfer übersiedelte in den Nachbarbezirk.

News vom Top 50-Klub: Livestream & Facebook-Kampagne

Gute alte Zeit. Den Top 50-Klub 2020 konnten wir bei unserem Tischtennis-Turnier präsentieren. Heuer sind kreative Lösungen gefragt.
Gute alte Zeit. Den Top 50-Klub 2020 konnten wir bei unserem Tischtennis-Turnier präsentieren. Heuer sind kreative Lösungen gefragt.

Wer 2021 noch beim "Top 50-Klub 2021 des TTV Sierndorf" mitmachen möchte, sollte sich sputen, denn der Annahmeschluss steht mit 31.1. kurz bevor.

 

"Wir wissen noch nicht, wie und wann wir das neue "Top 50-Klub 2021"-Transparent unseren Teilnehmern präsentieren können, daher gingen wir schon jetzt mit einer täglichen Facebook-Kampagne in Vorlage. Unser Schriftführer Christopher Stranzl macht das ganz ausgezeichnet und stellt jeden Tag andere Top 50-Klub-Teilnehmer auf unserer Facebook-Seite 'TTV Sierndorf' vor", freut sich Obmann Albert Wilder über den bisherigen Projektverlauf. "Wir sehen den Top 50-Klub schließlich nicht als Spendentool, sondern wollen unseren Teilnehmern helfen, möglichst viele Menschen zu erreichen", ergänzt Stranzl.

 

Außerdem verbesserte der TTV seinen Bundesliga-Livestream und zeigt das Top 50-Klub-Transparent nun auch virtuell im Facebook-Livestream. Je nach Begegnung werden per Livestream 500 bis 2.500 Personen erreicht. "Die laufende Verbesserung des Livestreams liegt uns am Herzen. Er ist quasi unsere Auslage und sorgt für eine bisher nicht dagewesene Reichweite", betont Wilder.

 

Eine weitere Steigerung der Bekanntheit des Vereins erfolgt über die laufende Berichterstattung in der NÖN. Auch hier wird sich künftig mehr tun: Mit Martin Kinslechner ist einer unserer Bundesliga-Asse in den Bezirk Hollabrunn übersiedelt. Künftig wird somit auch die Hollabrunner NÖN über die Ereignisse der Sierndorfer Bundesliga-Spieler berichten. Ein Faktor, der Sierndorf zu mehr Prominenz im unmittelbaren Umland verhelfen wird.

Hier sehen Sie einen Screenshot unseres Facebook-Livestreams. Auch der Top 50-Klub wird darin präsentiert.
Hier sehen Sie einen Screenshot unseres Facebook-Livestreams. Auch der Top 50-Klub wird darin präsentiert.

In der Bundesliga ist alles möglich! Remis gegen Kufstein und Sieg gegen Innsbruck

Martin Kinslechner war einer der Leistungspole der Sierndorfer. Copyright: Österreichische Tischtennis Bundesliga/ JM Foto
Martin Kinslechner war einer der Leistungspole der Sierndorfer. Copyright: Österreichische Tischtennis Bundesliga/ JM Foto

Ein fulminantes Heimwochenende bestritten die Sierndorfer Tischtennisspieler in der 2. Bundesliga der Herren gegen die überaus starken Mannschaften aus Kufstein und Innsbruck. Gegen den Tabellenführer aus Kufstein waren es Martin Kinslechner und Tomas Janci, die jeweils zweimal anschrieben und lediglich gegen den Mannschaftsvizeweltmeister aus 2001, Andras Podpinka, unterlagen. Bei 4:5 setzte sich die besser eingespielte Paarung aus Sierndorf durch, was das 5:5 besiegelte. „Martin und Tomas mussten heuer bereits achtmal ins Entscheidungsdoppel. Keine andere Mannschaft verfügt über ein dermaßen eingespieltes Doppel“, erklärt Obmann Albert Wilder zufrieden.

 

Gegen Innsbruck wartete erneut eine Mannschaft mit einem sehr starken Führungsspieler auf die Sierndorfer. Diesmal war es der junge Ex-Nationalteamspieler Stefan Leitgeb, der sich vor den Sierndorfern aufbaute. Tomas Janci hätte dann fast auch diese Wand überwinden können, scheiterte aber nach einer 2:0-Führung. Zum Glück sprang Sierndorfs Nachwuchsspieler Dominik Tarmann in die Presche und setzte sich 3:2 gegen Fabian Kindl durch. Damit war wieder alles offen, da auch Janci und Kinslechner gut unterwegs waren. Bei 4:4 überrollte Martin Kinslechner in einer hochdynamischen Partie den im Dienste der Innsbrucker spielenden Neuseeländer Maxwell Hendersen mit 3:1 und stieß damit die Chance zum 6:4-Sieg im Entscheidungsdoppel auf. Die Gäste nützten zwar eine kurze Unkonzentriertheit der Sierndorfer um einen Satz zu stehlen. In Summe ließen Kinslechner/Janci nichts anbrennen und gewannen das Doppel souverän mit 3:1 und holten damit sensationelle drei Punkte gegen Innsbruck.

 

 

„Zum Glück konnte Tomas Janci seine Corona-Erkrankung schnell wegstecken und beinahe in gewohnter Verfassung agieren. In den letzten vier Runden der ersten Saisonhälfte wollen wir nochmals angreifen und so weit nach vorne kommen wie möglich. Keiner weiß, wie die Saison heuer noch in Bezug auf Corona verlaufen wird. Mein Dank gehört Bürgermeister Gottfried Muck, der uns trotz der Massentestungen in der Turnhalle die Möglichkeit gab, die Partien auszutragen und uns kräftig die Daumen drückte“, so Albert Wilder.

Tomas Janci fiel mit Corona aus - keine Punkte im Westen

Obmann Albert Wilder absolvierte erstmals Bundesliga-Spiele im Dress Sierndorfs, da Tomas Janci an Corona erkrankte.
Obmann Albert Wilder absolvierte erstmals Bundesliga-Spiele im Dress Sierndorfs, da Tomas Janci an Corona erkrankte.

Es war ein Schock, der den TTV Sierndorf zu Silvester ereilte: Tomas Janci erkrankte an Corona. Damit schrillten im Team die Alarmglocken. Albert Wilder griff kurzerhand nach 12-jähriger Bundesliga-Abstinenz zum Schläger, da eine Spielverschiebung mit den Gegnern aus Salzburg und Kuchl misslang.

Gegen Kuchl wäre dann beinahe ein Unentschieden gelungen, obwohl die Kuchler aus dem Vollen schöpften und Adrian Dillon aus der 1. Bundesliga aufboten. Nach Einzelerfolgen von Martin Kinslechner (2), Albert Wilder (1) und Dominik Tarmann (1) stand es rasch 4:2. Leider riss dann der Faden und die übrigen Einzel gingen an Kuchl. Im Entscheidungsdoppel bei 4:5 vergaben Martin Kinslechner und Dominik Tarmann drei Matchbälle bei 2:1 nach Sätzen und 10:7 nach Punkten. Am Ende verloren sie das Doppel doch noch 3:2 und Kuchl gewann 6:4 gegen Sierndorf.

 

Die Partie am Sonntag gegen Tabellenführer war ohne Tomas Janci für die Fisch. Salzburgs Nummer 1, Zoltan Zoltan, hatte mit der Sierndorfer Rumpfmannschaft leichtes Spiel. In seinem Sog spielten auch die beiden weiteren Salzburger (Ebner und Bichler) stark und gaben kein Spiel ab. Am Ende wurden wir mit 0:6 abgefertigt. "Mit Tomas hätten wir wohl Kuchl geschlagen und gegen Salzburg ein respektables Ergebnis gehabt. So müssen wir uns mit den beiden Antrittspunkten zufrieden geben", zeigt sich der spielende Obmann Albert Wilder ein wenig angespeist.

 

Eine neue Chance auf Punkte gibt es bereits am kommenden Wochenende gegen Kufstein und Innsbruck in Sierndorf. Beide Mannschaften werden allerdings kein leichtes Fressen. Mit Andras Podpinka bei Kufstein bzw. Stefan Leitgeb bei Innsbruck kommen hochkarätig besetzte Teams nach Sierndorf. Tomas Janci soll dann bereits wieder in der Startaufstellung der Sierndorfer stehen. Zuschauer sind (selbstverständlich) Fehlanzeige. Alle Anwesenden in der Halle werden getestet sein und der Zutritt ist fremden Personen untersagt.

Remis gegen Wels & Sieg gegen St. Veit

Tomas Janci gegen Dominique Plattner war der Leckerbissen schlechthin. Dank Livestream konnten alle Fans dabei sein.
Tomas Janci gegen Dominique Plattner war der Leckerbissen schlechthin. Dank Livestream konnten alle Fans dabei sein.

Am Sonntag nach dem Spiel gegen die SG St. Veit/Hainfeld hatten die Sierndorfer nach langer Zeit wieder gut lachen. Mit 6:4 konnte endlich wieder voll angeschrieben werden. Tags zuvor war die Leistungskurve schon absehbar: Gegen den Titelaspiranten Wels/2 hielten Janci & Co. mit und fixierten im Entscheidungsdoppel das Unentschieden. Highlight des Wochenende: Tomas Janci gewinnt gegen Ex-Staatsmeister Dominique Plattner. Unsere Spiele wurden im Facebook-Livestream in verbesserter Qualität übertragen. Vielen Dank an dieser Stelle an Schriftführer Christopher Stranzl und Assistent Jakob Wilder.

Nach der Weihnachtspause geht die Bundesliga im Jänner gleich weiter. Termine folgen!

Sponsoreneinbindung und laufende Spielstandsanzeige - wir nahmen die nächste Verbesserung in Sachen Service für unsere Zuschauer vor! Am Sonntag erreichten wir knapp 2.300 Personen! Wer sein Logo in unseren Livestream einbinden lassen möchte, kann sich gerne bei uns melden.

Generationenduell gegen Supertalent Julian Rzihauschek am Wochenende!

Dominik Tarmann, Tomas Janci und Martin Kinslechner in Baden. Powered by Raiffeisenbank.
Dominik Tarmann, Tomas Janci und Martin Kinslechner in Baden. Powered by Raiffeisenbank.

Nach einer mehrwöchigen Corona-Zwangspause ging es auswärts am vergangenen Wochenende unter besonderen Umständen in der Bundesliga weiter für Sierndorf: Während am Samstag in Baden ein 5:5 erspielt werden konnte, traten die Sierndorfer am Sonntag ihre Reise nach Kapfenberg an, wo Tomas Janci, Martin Kinslechner und Dominik Tarmann erneut bei 4:5 Rückstand im Doppel landeten. Dort gingen Tomas/Martin zwar 2:0 in Führung, vermochten aber nicht die Partie heimzuspielen (2:3). Die Begegnung ging damit ärgerlich 4:6 verloren.

 

Abermals Mann des Tages war am Sonntag Tomas Janci. Mit einer 5:1-Bilanz hält er nun bei 19:2 in der aktuellen Saison und gehört damit zu den besten Spielern der Liga. Martin Kinslechner haderte besonders am Sonntag mit den Spielverhältnissen in Kapfenberg, blieb somit hinter den (eigenen) Erwartungen und kam auf gesamt drei Siege an diesem Wochenende. Leer ging leider Dominik Tarmann in dieser Doppelrunde aus.

 

Eine neue Chance auf Siege gibt es bereits am kommenden Wochenende gegen Wels/2 und gegen St. Veit an der Gölsen. Gegen Wels/2 erwarten die Sierndorfer den jüngsten Champions League-Teilnehmer und gleichzeitig jüngsten Spieler mit einem Einzelsieg in der Champions League Julian Rzihauschek. Das 12-jährige Supertalent Rzihauschek wird die Gelegenheit erhalten gegen Sierndorfs Superstar Tomas Janci (52 Jahre) anzutreten. Wer das Generationenduell mitverfolgen möchte, findet einen Livestream auf unserer Facebook-Seite. Spielbeginn ist am Samstag um 15 Uhr und am Sonntag um 10 Uhr. Ein Besuch in der Turnhalle ist leider nicht möglich.

Top 50-Klub 2021 startet durch! Jetzt den lokalen Verein unterstützen!

Einfach genial! So war unsere Präsentation im Februar 2020.
Einfach genial! So war unsere Präsentation im Februar 2020.

Die Sektgläser treffen aufeinander und wir stoßen gemeinsam auf ein erfolgreiches Jahr 2021 an. Wir gratulieren Ihnen zur Teilnahme am neuen Top 50-Klub 2021 des TTV Sierndorf und schaffen damit einen kostbaren Moment für den Sport in Sierndorf. Zum Abschluss gibt es das gemeinsame Foto-Shooting. Das Foto mit einem Artikel über den neuen Top 50-Klub erscheint danach in lokalen Medien und im Internet auf www.sierndorf.at sowie auf unseren Kanälen, wie Facebook oder www.tischtennis-sierndorf.at. 

 

Der Top 50-Klub 2020 ist zwar noch voll im Laufen, aber schon heute können wir uns wieder den besonderen Tag der Tansparententhüllung bildlich vorstellen. Nützen Sie die Gelegenheit und seien Sie 2021 dabei. Unterstützen Sie den TTV Sierndorf mit wertvoller Nachwuchsarbeit bis hin zur österreichischen Bundesliga in der Marktgemeinde Sierndorf.

 

Im Gegenzug für Ihren Beitrag präsentieren wir sehr gerne das Transparent bei unseren Veranstaltungen, bewerben es auf vielen Kanälen und haben sogar eine eigene Seite auf www.tischtennis-sierndorf.at dafür unter "Top 50-Klub" eingerichtet.

 

Ab sofort stehen die Felder für den Top 50 Klub 2021 zum Verkauf bereit. Ein Feld kostet 50 Euro und hat das Format 30 cm Breite und 20 cm Höhe. Gerne können mehrere Felder zu einem großen Feld zusammengeschlossen werden. Sie haben kein fertiges Sujet? Kein Problem, die Erstellung übernehmen wir gerne für Sie.

 

Wir freuen uns schon auf Ihre Nachricht, um auch Sie 2021 als Top 50-Klub Mitglied begrüßen zu dürfen!

 

Ihr Ansprechpartner: Vereinsobmann Albert Wilder (0664/85 65 868) oder per Mail an office@tischtennis-sierndorf.at

2020 im Februar durften wir viele Top 50-Klub-Mitglieder zur Präsentation des neuen Transparents begrüßen.
2020 im Februar durften wir viele Top 50-Klub-Mitglieder zur Präsentation des neuen Transparents begrüßen.
mehr lesen

Sierndorf geht mit 3:6 in Lockdown

Punktegarant Tomas Janci schlug wieder dreimal zu. Copyright: Österreichische Tischtennis Bundesliga/ JM Foto
Punktegarant Tomas Janci schlug wieder dreimal zu. Copyright: Österreichische Tischtennis Bundesliga/ JM Foto

Die Papierform sah anders aus: Als Tabellenzweiter traten die Sierndorfer gegen die SG Mariahilf/Langenzersdorf am 31. Oktober auswärts in der Liniengasse in Wien an. Doch die jungen Gegner mit Martin Schuster, Oliver Kolbert und Tobias Koszik sorgten für gehörige Gegenwehr.

 

Problematisch für den TTV war, dass Martin Kinslechner überhaupt nicht in sein Spiel fand und zu passiv und fehleranfällig agierte. Der Sierndorfer fühlte sich auf dem gegnerischen Tisch und der Halle unwohl an diesem Tag. Hohe Vorsprünge konnten zusätzlich  nicht in Satzerfolge umgemünzt werden.

 

Dominik Tarmann fand sich zwar gegen Oliver Kolbert im fünften Satz wieder. Dort fehlte es dem jungen TTVler aber noch an der Beständigkeit, um den ehemaligen Wiener Meister Kolbert zu gefährden. 

 

Einzig Sierndorfs Olmypionike Tomas Janci ließ keinen Zweifel offen, wer der beste Spieler des Tages an der Platte war und gewann souverän seine drei Spiele. Da sowohl Kinslechner als auch Tarmann leer ausgingen, kamen wir nicht mehr ins rettende Entscheidungsdoppel und unterlagen 3:6.

 

"Das ist selbstverständlich eine Enttäuschung für uns. Unsere Gegner machten ihre Arbeit gut und präsentierten sich deutlich stabiler als wir. In diesem Fall - dem Lockdown - bleibt uns vermutlich mehr Zeit als uns lieb ist, um uns für die nächste Runde zu erholen", kommentiert Obmann Albert Wilder die Niederlage.

Wir trauern um unser Top 50-Klub-Mitglied Franz Ribisch

Franz Ribisch (r.) bei der Präsentation des Top 50-Klub-Transparents.
Franz Ribisch (r.) bei der Präsentation des Top 50-Klub-Transparents.

Seit vielen Jahren zählt Franz Ribisch aus Unterhautzental zu unseren Stammgästen bei der Bundesliga und zu einem langjährigen Top 50-Klub-Mitglied des TTV Sierndorf.

 

Leider ereilte uns dieser Tage die traurige Nachricht, dass unser Franz Ribisch mit 70 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben ist. Wir verlieren mit Franz Ribisch einen Freund und Unterstützer unseres Vereins. In Gedanken sind wir bei allen Menschen, die Franz nahe gestanden sind und trauern mit ihnen.

 

https://www.tischtennis-sierndorf.at/wir/in-memoriam/

Maximale Ausbeute für TTVler!

Nach zwei Siegen lässt es sich auch hinter Masken leicht lachen. Die Sierndorfer TTVler vor dem Top 50-Klub 2020.
Nach zwei Siegen lässt es sich auch hinter Masken leicht lachen. Die Sierndorfer TTVler vor dem Top 50-Klub 2020.

Am Wochenende haben unsere Bundesliga-Cracks bewiesen, was ihnen steckt: Gegen Sportklub/Flötzersteig und gegen Wohnpark Alt Erlaa gab es zwei souveräne Siege der Sierndorfer Bundesliga-Spieler zu feiern. Im Duell mit den Wiener Teams behielt Sierndorfs Superstar Tomas Janci eine weiße Weste und machte gegen beide Teams jeweils drei Siege. Martin Kinslechner stand gegen Sportklub/Flötzersteig seinem Kollegen um nichts nach und macht sein erstes 3:0 in der neuen Saison. Dominik Tarmann zeigte eine aufsteigende Formkurve im zweiten Wochenende und war gegen Sportklub/Flötzersteig am Samstag gegen Armond Bolbolian im fünften Satz. Am Sonntag gegen Wohnpark Alt Erlaa nützte Dominik sein Match gegen Philipp Hudribusch, um seinen ersten, ersehnten Sieg mit 3:2 einzufahren. "Es hat sich bewahrheitet: Ein Sieg von Dominik ist ein voller Punkt für uns in der Tabelle", zeigte sich Obmann und Coach Albert Wilder bestätigt. Martin Kinslechner musste sich zwar Jörg Pichler geschlagen geben. Mit Erfolgen gegen Hudribusch und Ugi Lukic sorgte der Sierndorfer für zwei wichtige Zähler, die in Summe mit Jancis drei Siegen und Tarmanns Sieg zum 6:3-Endergebnis führten.

 

"Ich bin sehr glücklich mit diesem Wochenende. Erstmals erlebten wir zwei Siege an einem Wochenende ohne ins Doppel zu müssen", so ein zufriedener Coach Wilder.

 

Beide Spiele wurden per Livestream auf Facebook übertragen.