Willkommen beim TTV Sierndorf

Sierndorf beendet Bundesliga mit Platz 3! Bestes Ergebnis der Vereinsgeschichte!

TTV-Obmann Albert Wilder im NÖN-Interview

Neustart fürs Training gelungen!

Wie viele kommen nach sieben Monaten Pause noch? Diese Frage beschäftigte die Funktionäre des TTV Sierndorf vor dem ersten Vereinstraining. Zur Freude fand ein erheblicher Teil der Mitglieder seinen Weg in die Turnhalle.

 

Besonders erfreulich zeigte sich das Bild im Nachwuchsbereich. Sowohl die Gruppe der jüngsten Spieler als auch unsere Fortgeschrittenen/Vereinsspieler kamen zahlreich. Gerade bei den Teenagern staunte unser Trainerteam nicht schlecht. Der eine oder andere Spieler wuchs den Trainern schon über den Kopf.

Simon Wilder vertrat Niederösterreich bei österreichischen Meisterschaften

Wojtek Kolodziejczyk und Marius Mandl betreuten Simon Wilder, Lena Heinz (Guntramsdorf), Christoph Wagner (Wr. Neudorf) und Ana Zlojutro (Guntramsdorf). Foto: Martina Wilder
Wojtek Kolodziejczyk und Marius Mandl betreuten Simon Wilder, Lena Heinz (Guntramsdorf), Christoph Wagner (Wr. Neudorf) und Ana Zlojutro (Guntramsdorf). Foto: Martina Wilder

Simon Wilder ist der erste männliche Sierndorfer, der das Bundesland Niederösterreich in der Mannschaft bei österreichischen Meisterschaften vertreten durfte. Bei den österreichischen Meisterschaften der U11 am Wochenende in Salzburg ging der 10-jährige TTV-Spieler an den Start. Der starken Konkurrenz geschuldet, blieb der große Wurf aus. Während die Mannschaft u.a. mit Simon und betreut von Wojtek Kolodziejczyk und Marius Mandl den sechsten Platz belegte, beendete Simon die Vorrunde als Dritter von vier Spielern und war daher im Hauptbewerb nicht mehr am Start.

 

Spielerisch konnte Simon aber zeigen, was in ihm steckt. Während in der U11 noch viele Spieler auf ein Sicherheitsspiel setzen, versucht der junge Sierndorfer bereits deutlich angriffslustiger zu agieren, wie die Zuschauer auch per Livestream auf Youtube beobachten konnten. Die Fehlerquote ist dabei noch zu hoch, aber der Weg stimmt.

Neue Saison - neue Chance! Namenssponsor für Erste gesucht!

Lokalmatador Martin Kinslechner im Vereinsdress. Foto: Österreichische Tischtennis Bundesliga JM Foto
Lokalmatador Martin Kinslechner im Vereinsdress. Foto: Österreichische Tischtennis Bundesliga JM Foto

Sie suchen einen Sportverein aus dem Bezirk Korneuburg, der Ihren Firmennamen nach außen trägt und sogar über die Bezirksgrenzen hinweg? Dabei wollen Sie in Printmedien und auf Social Media präsenter werden? Darf es vielleicht auch noch ein wenig Youtube dazu sein? Dann sind Sie mit Ihrem Sponsoring perfekt beim österreichweit agierenden  TTV Sierndorf aufgehoben.

 

Das ist Ihre Chance, denn wir suchen für die kommende Saison noch einen Namenssponsor für unsere Bundesligamannschaft, die in der aktuellen Saison 2020/2021 ihr bisher bestes Ergebnis in der 2. Bundesliga der Herren mit dem dritten Platz abgeliefert hat.

 

Mit dem 52-jährigen Tomas Janci haben wir sogar einen Olympioniken in unseren Reihen. Der 29-jährige Lokalmatador Martin Kinslechner und das 16-jährige Nachwuchs-Ass Johannes Maad an Jancis Seite lassen erneut große Taten erahnen.

 

Wenn Sie Teil unseres Teams werden wollen, freuen wir uns über Ihre Nachricht bei Obmann Albert Wilder unter office@tischtennis-sierndorf.at 

Johannes Maad gewinnt zweimal Bronze bei ÖM U19

Johannes Maad im Dress Niederösterreichs bei den Österreichischen Meisterschaften der unter 19-Jährigen. Foto: ZVg vom NÖTTV
Johannes Maad im Dress Niederösterreichs bei den Österreichischen Meisterschaften der unter 19-Jährigen. Foto: ZVg vom NÖTTV

Selbstverständlich beobachten wir jedes Spiel unseres Neuzugangs Johannes Maad. Am Wochenende erst durfte Johannes unser Bundesland bei den Österreichischen Meisterschaften der U19 vertreten und zusätzlich im Einzel an den Start gehen. Beides machte Johannes großartig!

 

In der Mannschaft kam Johannes in zwei Spielen zum Einsatz und gewann 100 % seiner Begegnungen. Am Ende gab es den dritten Platz in der Mannschaft zu feiern.

 

Im Einzel lief es für Johannes ebenfalls hervorragend. Der junge Niederösterreicher spielte sich mit starken Siegen gegen unmittelbare Bundesliga-Kontrahenten bis ins Halbfinale des Turniers vor. Dort verlor er nur gegen den starken Andre Kases.

 

Johannes zeigte sich nach dem Turnier durchaus zufrieden mit seiner Leistung. Der TTV Sierndorf gratuliert Johannes zu seinen zwei ÖM-Medaillen und wünscht ihm auch viel Erfolg für die letzten zwei Runden in der 2. Bundesliga, die Johannes für den TTC Kuchl noch bestreiten wird. 

Joshi Maad wechselt zum TTV!

Willkommen Joshi! Johannes Maad - in dieser Saison bei Kuchl erfolgreich in der 2. Bundesliga - brennt schon darauf, in der kommenden Saison an der Seite von Martin Kinslechner und Tomas Janci für den TTV aufzuschlagen!
Willkommen Joshi! Johannes Maad - in dieser Saison bei Kuchl erfolgreich in der 2. Bundesliga - brennt schon darauf, in der kommenden Saison an der Seite von Martin Kinslechner und Tomas Janci für den TTV aufzuschlagen!

Video vom Auswärtsspiel gegen Wels online!

Wir haben einen Youtube-Kanal, wo wir laufend Videos veröffentlichen.

Einfach auf www.youtube.at gehen und den Kanal TTV Sierndorf abonnieren.

6:3 gegen Wels/2 heißt Platz 3 für Sierndorf!

Martin Kinslechner konnte im letzten Einzel des Tages den 6:3-Sieg für Sierndorf fixieren.
Martin Kinslechner konnte im letzten Einzel des Tages den 6:3-Sieg für Sierndorf fixieren.

Das im Herbst angekündigte Duell zwischen Tomas Janci und dem jüngsten Champions League-Sieger aller Zeiten Julian Rzihauschek blieb damals aus. Beim Rückspiel in Wels kam es aber in der letzten Runde zum Aufeinandertreffen der Generationen. Mit Julian Rzihauschek, Petr Hodina und Manuel Klinglmair standen dem TTV die wohl jüngste Bundesliga-Truppe aller Zeiten gegenüber. Rzihauschek und Hodina sind jeweils zwölf Jahre und Klinglmaier 15 Jahre alt.

 

Auf der anderen Seite war bereits Tomas Janci mit seinen 52 Jahren älter als die gesamte gegnerische Mannschaft zusammen. Gemeinsam mit Martin Kinslechner und Dominik Tarmann war die Mission vor dem Spiel mit einem Sieg den dritten Platz in der Tabelle abzusichern. Doch immer, wenn die Vorgaben klar sind, wird es schwierig, diese in die Realität umzusetzen.

 

Der Start gelang den Sierndorfern dann gut, indem sowohl Martin Kinslechner gegen Klingelmair mit 3:0 als auch Tomas Janci gegen Hodina mit 3:2 ihre Auftaktspiele gewannen. "Das Match von Hodina gegen Janci gab uns aber bereits einen Vorgeschmack, dass es hier zu keiner schnellen Partie kommen wird", zeigte sich Obmann Albert Wilder überrascht vom spielerischen Tempo und Niveau des 12-jährigen Tschechen. Dominik Tarmann konnte Julian Rzihauschek nur über kurze Strecken ärgern. In Summe war Rzihauschek mit 3:0 überlegen. Tomas Janci erhöhte gegen Klingelmair mit 3:0 schnell auf 3:1 für die Sierndorfer, ehe Rzihauschek in einer knappen Partie gegen Martin Kinslechner mit 3:2 gewann und auf 3:2 verkürzte. Da Hodina mit 3:1 gegen Dominik Tarmann auf 3:3 stellte, war wieder alles offen.

 

Abermals war es Tomas Janci, der seine Sierndorfer mit einer konzentrierten Partie gegen Rzihauschek im Generationenduell mit 3:1 die seinen wieder in Front brachte. Dominik Tarmann sorgte dann mit einem schnellen 3:0 gegen Klingelmair für eine Steilvorlage auf Martin Kinslechner, der bei 5:3 gegen Petr Hodina die Chance bekam, die Begegnung zu Gunsten der Sierndorfer zu beenden. Von der Papierform her war Kinslechner auch deutlicher Favorit. Die Partie verlief jedoch komplett offen, ehe im fünften Satz die Routine von Martin Kinslechner sich deutlich abzeichnete und der Sierndorfer mit 11:6 den Sack zumachen konnte.

 

"Bereits eine Runde vor Saisonende haben wir uns nun auf dem großartigen dritten Platz einzementriert. Ich bin sehr stolz auf unsere Mannschaft, die mit dieser Platzierung die beste Platzierung aller Zeiten für den TTV Sierndorf auf die Platte zauberte und das unter diesen Umständen im Hinblick auf Corona", streut Obmann Albert Wilder seinem Team Rosen.

Die "Tomas Janci"-Story

Dämpfer im Titelkampf, aber kein Beinbruch

In der vorletzten Runde des oberen Playoffs galt es für den TTV Sierndorf den 6:4-Sieg aus dem Grunddurchgang auswärts gegen die Spielgemeinschaft St. Veit/Hainfeld zu verteidigen. Die St. Veiter sind darüber hinaus ein harter Konkurrent um den zweiten Platz in der Tabelle. Ein hartes Duell stand somit bevor. Tomas Janci startete gut und schlug Thomas Coufal, während Martin Kinslechner gegen einen hochmotivierten und stark aufspielenden Bernhard Kranabitl ohne Chance blieb. Dominik Tarmann konnte eine 2:0-Satzführung gegen Philip Schwab im Duell der Nachwuchsspieler nicht nützen und unterlag 2:3. In weiterer Folge blieb Tomas Janci auch gegen Bernhard Kranabitl auf der Strecke. "Diese zwei Spiele schalteten die Weiche der Ereignisse leider in Richtung St. Veit", wusste TTV-Obmann Albert Wilder nach kurzer Zeit, dass es nun schwer werden würde für seine Spieler.

 

Am Ende war es Martin Kinslechner, der seine TTVler bei 3:5 mit einem Sieg gegen Thomas Coufal noch einmal ins Rennen brachte und das Doppel einläutete. Im Doppel bei 4:5 vermochten es Janci/Kinslechner leider nicht ihr Spiel durchzusetzen und unterlagen 1:3. Somit ging diese Begegnung mit 6:4 an die Gastgeber. "Jede Niederlage schmerzt. Wir haben aber das Rückrat um aufzustehen und gegen Wels nochmals alles zu versuchen", schließt Wilder mit der Niederlage seinen Frieden.

 

Die TTVler treffen nun in der letzten Runde des Playoffs am 2. Mai um 11 Uhr auswärts auf Wels. Prinzipiell ist bis zum zweiten Platz aus heutiger Sicht noch alles möglich, je nachdem wie die letzte Runde läuft, aber auch, wie die gegnerischen Mannschaften untereinander spielen.

 

Was dieses Video am Ende des Artikels bedeutet, klären wir bis zum letzten Heimspiel auf.