Hier finden sich die letzten 100 News-Artikel gesammelt

sponsored by ASVÖ Niederösterreich
sponsored by ASVÖ Niederösterreich

Spieler für Oberliga 2022/2023 mit Ambition auf 2. Landesliga gesucht!

Der TTV Sierndorf hat den Aufstieg von der Unterliga in die Oberliga geschafft. Jetzt brauchen wir dich, einen spielstarken 2er, der gemeinsam mit Albert Wilder (1.899 RC-Punkte) und unseren Newcomern den Aufstieg in die 2. Landesliga anpeilt. Du hast ein sportliches Niveau ab 1.550 RC-Punkte aufwärts und hast vorrangig am Freitag am Abend und am Samstag am Nachmittag Zeit für Meisterschaftsspiele in Niederösterreich?

 

Bei Interesse an einer sportlichen Neuorientierung melde dich bei Obmann Albert Wilder unter office@tischtennis-sierndorf.at oder unter 0664 85 65 868.

Livestream gegen Ebensee zum Nachsehen

mehr lesen

Siege im letzten Wochenende bringen Platz 3!

Die TTV Spieler Martin Kinslechner, Tomas Janci und Johannes Maad mit den Kontrahenten aus Innsbruck (Samuel Reich, Matthias Budin, Fabian Kindl, David Pühringer) und den beiden Schiedsrichtern Horst Ullram und Peter Jastner.
Die TTV Spieler Martin Kinslechner, Tomas Janci und Johannes Maad mit den Kontrahenten aus Innsbruck (Samuel Reich, Matthias Budin, Fabian Kindl, David Pühringer) und den beiden Schiedsrichtern Horst Ullram und Peter Jastner.

Wir haben es jetzt doch noch geschafft am letzten Drücker und sind Dritter in der 2. Bundesliga geworden! In den letzten beiden Runden haben wir am Freitag daheim vor einer großartigen Kulisse gegen Ebensee 6:3 gewonnen (Janci 3:0, Kinslechner 2:1, Maad 1:2). Am Samstag ging es dann nach Innsbruck, wo wir in rund 80 Minuten ein schnelles 6:0 erspielten (alle Sierndorfer 2:0).

 

Parallel hatten besonders unsere direkten Konkurrenten um Platz drei – Pottenbrunn und Übelbach – hart zu kämpfen und ließen Federn. In der Endtabelle kletterten wir somit nochmals von Platz fünf auf Platz drei und bestätigte damit das starke Ergebnis aus dem Vorjahr.

 

 

„Wir waren heuer so knapp wie noch nie am Aufstieg dran. Ich hätte meine Leute sehr gerne zumindest in einem Duell gegen den Vorletzten der 1. Bundesliga unteres Playoff um den Aufstieg gesehen“, so TTV-Obmann Albert Wilder zum Saisonende.

HEUTE: HEIMSPIEL GEGEN EBENSEE UM 19 UHR!

Wir freuen uns auf viele Zuschauer! Im Spitzenduell trifft Sierndorf als Tabellendritter auf den Tabellensiebenten aus Ebensee!!
Wir freuen uns auf viele Zuschauer! Im Spitzenduell trifft Sierndorf als Tabellendritter auf den Tabellensiebenten aus Ebensee!!

Kufstein: 2 x österreichischer Meistertitel der Senioren für Albert Wilder

Einen historischen Erfolg gab es für Albert Wilder bei den österreichischen Meisterschaften der Senioren in Kufstein zu feiern. Der 45-jährige Sierndorfer blieb an beiden Wettkampftagen im Einzel und im Doppel (mit seinem Korneuburger Doppelpartner Roland Böhm) ungeschlagen und holte sich damit die ersten beiden Goldmedaillen überhaupt in seiner Karriere im Rahmen von österreichischen Meisterschafen. "Ich bin überglücklich über diesen Erfolg vor diesem Turnier hatte ich schon Silber und Bronze gewonnen, aber Gold ist eine ganz besondere Sache. Kufstein wird mir daher immer positiv in Erinnerung bleiben", so Albert Wilder wieder zurück in Sierndorf.

 

Der ÖTTV hat drei Tische der österreichischen Meisterschaften der Senioren auf youtube gestreamt.

 

Hier geht es zum Finalspiel zwischen Albert Wilder und Sinisa Ajdarpasic (Vorarlberg) - zu 6 Stunden 33 Minuten gehen:

mehr lesen

Jakob Wilder gewinnt regionale Meisterschaften U15 mit Leonhard Prager

Leonhard Prager und Jakob Wilder holen sich den U15-Titel!
Leonhard Prager und Jakob Wilder holen sich den U15-Titel!

Gemeinsam mit OMV Gänserndorf-Spieler Leonhard Prager trat Jakob Wilder bei den regionalen Meisterschaften der U15 in Wiener Neudorf in der Gruppe Süd-Ost an. Sechs Mannschaften gingen an den Start und am Ende gewannen Jakob und Leonhard ungeschlagen den Bewerb. Damit verwiesen sie Schwechat 1 und Wiener Neudorf 1 auf den zweiten bzw. dritten Platz.

 

"Leonhard und Jakob haben super zusammengespielt und ein starkes Doppel gebildet, das sogar ungeschlagen blieb. Vielen Dank auch an Herbert Mölzer für das umsichtige Coaching der Burschen, was ein wichtiger Baustein für den Erfolg war", freute sich Martina Wilder, die den Erfolg hautnah in Wiener Neudorf miterlebte und ebenfalls Jakob und Leonhard betreute.  

Schock-Wochenende beendet Aufstiegsträume

Johannes Maad, Tomas Janci und Martin Kinslechner mussten Niederlagen gegen Pottenbrunn und Wels einstecken.
Johannes Maad, Tomas Janci und Martin Kinslechner mussten Niederlagen gegen Pottenbrunn und Wels einstecken.

Die Vorzeichen standen gut. Zum Auswärtsspiel in Pottenbrunn reisten erneut mit den TTV-Spielern eine für Tischtennis-Verhältnisse große Fan-Entourage von acht Fans mit an, die für wichtige Unterstützung sorgten. Zu sehen gab es dann eher mäßige Leistungen der Sierndorf-Spieler. Die ersten beiden Einzel verliefen nach Plan, in dem Martin Kinslechner dem Pottenbrunner Einser Balazs Fixl unterlag und Tomas Janci gegen Christoph Weninger für Sierndorf anschreiben konnte. Johannes Maad konnte gesundheitlich angeschlagen nicht an seine gewohnten Leistungen anknüpfen, spielte fehleranfällig und verlor gegen einen zu dominanten Dominik Tarmann. Fixl ließ gegen Janci und Maad wie auch schon in Sierndorf nichts anbrennen, während Martin Kinslechner und in weiterer Folge Tomas Janci gegen Tarmann ihre Routine auf die Platte brachten. Bei 3:5 blieb Martin Kinslechner gegen Christoph Weninger lange Zeit in der Spur. Im fünften Satz hatte er in dieser ausgeglichenen Partie leider das Nachsehen. "Für unsere mitgereisten Fans tut es mir sehr leid, dass wir kein besseres Ergebnis abliefern konnten. Persönlich schmerzt mich der Gedanke, die Chance um die 1. Bundesliga unteres Playoff auf Eis legen zu müssen", trauert Obmann Albert Wilder der großen Chance hinterher.

 

Viel Zeit zum Wunden lecken blieb nicht. Am nächsten Tag stand der Tabellenführer aus Wels auswärts am Programm. Mit Gabor Böhm, Adolfo Cucho und Julian Rzihauschek bäumte sich dabei ein echter sportlicher Riese auf. Für die Höhepunkte an diesem Tag sorgte aus Sierndorfer Sicht Tomas Janci, der gleich im ersten Match des Tages den Peruaner Adolfo Cucho testete. Mit 2:3 ging das Duell an Südamerika. Martin Kinslechner hatte gegen Gabor Böhm das Nachsehen. Wie ausgewechselt zum Vortag agierte Johannes Maad gegen Rzihauschek. Nach unglaublichen Gegenspinduellen fand sich die Partie im fünften Satz wieder, den Rzihauschek mit 15:13 gewinnen konnte. Ehe das Spiel dem TTV komplett zu entgleiten begann, zog Tomas Janci die Notbremse und schlug kurzerhand Gabor Böhm in einer heißen Partie im Decider (also im fünften Satz).

 

Martin Kinslechner gegen Julian Rzihauschek plätscherte dahin und Martin profitierte lange Zeit von den Eigenfehlern des Welsers, der aber am Ende mit 3:2 das bessere Ende für sich hatte. Johannes Maad lieferte Cucho sehenswerte Gegenwehr, die in einem 1:3 aus Sicht des Sierndorfers mündete. Somit stand Tomas Janci gegen Julian Rzihauschek bei 1:5 mit dem Rücken zur Wand, winkte zwischenzeitlich schon ab, um am Ende doch noch mit 3:1 für Sierndorf ein zweites Mal an diesem Tag anzuschreiben, bevor Gabor Böhm gegen Johannes Maad den Sack zumachte und das Zählgerät auf den 6:2-Endstand stellte.

 

"Schade. Der Spielstand trügt. Verwandelt Johannes Maad seinen Matchball gegen Rzihauschek und gewinnt Tomas sein erstes Einzel gegen Cucho finden wir uns in unserer Paradedisziplin, dem Doppel, wieder. Aber so ist der Sport. Wels ist nicht umsonst ganz vorne. Sie haben ihre Qualität auch heute auf die Platte gebracht. Gratulation!", fasst Wilder das Spiel zusammen.

Sierndorf setzt Impuls für Damen-Tischtennis in Niederösterreich

Elf Damen aus Niederösterreich spielten in der Damen-Liga in Sierndorf.
Elf Damen aus Niederösterreich spielten in der Damen-Liga in Sierndorf.

Eine eigene Damen-Meisterschaft organisierte der NÖTTV am 24. April in Sierndorf unter der Organisation von NÖTTV-Damenreferentin und Veranstalterin Martina Wilder vom TTV Sierndorf in der Sierndorfer Turnhalle. Fünf Mannschaften fanden sich ein und spielten unter großartigen Spielverhältnissen in der wohl schönsten Turnhalle Niederösterreichs. "Es ist eine besondere Ehre für uns, die Damen-Liga in Sierndorf zu haben", freut sich TTV Sierndorf-Obmann Albert Wilder über die Veranstaltung. Mit Mannschaften aus Tulln, Klosterneuburg, Matzen, "Spielpartnerschaft Asparn-Zistersdorf" und der "Spielpartnerschaft Sierndorf - OMV Gänserndorf" nahmen Vereine aus unterschiedlichen Regionen Niederösterreichs teil. Sportlich setzte sich Martina Wilder mit ihrer OMV Gänserndorf-Partnerin Verena Zernpfennig durch. Die Matzener Anja Gold und Roxana Roupetz belegten den zweiten Platz. Die Spielpartnerschaft Asparn-Zistersdorf mit der U-9-Spielerin Paula Schultschik und Sarah Riepl freuten sich über Bronze.

 

"Die Stimmung unter den Spielerinnen war sehr freundschaftlich", zeigte sich Martina Wilder nach der Veranstaltung erfreut. Einen prominenten Besuch gab es seitens der Sierndorfer Gemeindepolitik. Sierndorfs Vizebürgermeisterin Christina Trappmaier-Hauer überzeugte sich selbst von der Damen-Meisterschaft und lobte die Veranstaltung.

Sierndorf bekommt Zuschlag für Damen Liga!

Erstmals seit drei Jahren findet in Niederösterreich wieder eine Damen-Meisterschaft heuer statt. Niederösterreichs Damen-Referentin Martina Wilder suchte mit ihren Verbandskollegen nach Tischtennis-Damen, die sich im Bundesland messen möchten und wurde fündig. Fünf Mannschaften zu je zwei Spielerinnen haben genannt und werden an der Damen-Liga teilnehmen. Martina Wilder wird selbst zum Schläger greifen und bildet zusammen mit Verena Zernpfennig von OMV Gänserndorf eine Spielpartnerschaft. Zur Freude der Sierndorfer wird die Damen-Liga am 24. April ab 10 Uhr in der Turnhalle der VS Sierndorf ausgetragen.

 

"Ich bin stolz, dass wir heuer mehrfach schon Austragungsort für Veranstaltungen des niederösterreichischen Tischtennisverbandes waren", betont Obmann Albert Wilder die Bedeutung für den Verein.

 

Folgende fünf Mannschaften werden in Sierndorf aufschlagen:

 

Klosterneuburg

Matzen

Spielpartnerschaft Asparn-Zistersdorf

Spielpartnerschaft Sierndorf- OMV Gänserndorf

Tulln

Albert Wilder hat Instruktor-Ausbildung erfolgreich absolviert

Insgesamt drei Wochen verteilt vom Dezember 2021 bis zum März 2022 dauerte die Ausbildung zum Instruktor für Tischtennis, die der ÖTTV in Zusammenarbeit mit der BSPA Wien vorrangig in Schielleiten in der Steiermark durchgeführt hat. Mit Albert Wilder gab es einen Sierndorfer, der den Kurs besucht hat und die Abschlussprüfung erfolgreich absolvieren konnte. "Ich hatte das Glück, mit großartigen Kolleginnen und Kollegen diesen Kurs machen zu dürfen. Wir haben es wirklich ernst genommen und ließen kaum eine Frage an unsere Referenten aus. Ich denke, wir haben das Maximum herausgeholt", fasst Albert Wilder die Kursteilnahme zusammen. Neben den Tischtennisinhalten, die vorrangig von Richard Scharf und Jarek Kolodziejczyk vermittelt wurden, lehrten federführend Stefan Zierhofer und Erwin Reiterer auf der Seite der BSPA Wien. "Für mich waren die Inhalte der BSPA eine neue Welt. Wer mit Sportlern weitsichtig zusammenarbeiten möchte, ist bei dieser Ausbildung richtig aufgehoben und bekommt sehr viel Knowhow vermittelt!", so Wilder.

Jakob und Niklas gewinnen Silber bei ZM U17!

Martina Wilder mit ihren Schützlingen Niklas Binder und Jakob Wilder.
Martina Wilder mit ihren Schützlingen Niklas Binder und Jakob Wilder.

Mit einer starken Leistung stellten Jakob Wilder und Niklas Binder ihren Leistungszuwachs in Mistelbach bei den Zentralen Meisterschaften der U17 in der 1. Klasse unter Beweis. Die beiden Sierndorfer belegten Platz zwei und setzten sich gegen die Teams von der SG Weinviertel Mistelbach/Asparn und Tulln durch.

 

Gegen die Oberliga-Spieler von der SG Stockerau/Spillern Niklas Damm und Fabian Kriha war dann für die TTVler an diesem Tag wenig auszurichten.

 

Überraschungsmann des Tages war dennoch Jakob Wilder, der gegen Noah Kastner von der Oberliga-Mannschaft  der SG Weinviertel Mistelbach/Asparn gewinnen konnte.

Gold für Marek und Simon!

Marek Kolodziejczyk und Simon Wilder gewannen die U13-Konkurrenz der Zentralen Meisterschaften ohne Satzverlust in Stockerau!
Marek Kolodziejczyk und Simon Wilder gewannen die U13-Konkurrenz der Zentralen Meisterschaften ohne Satzverlust in Stockerau!

4:6 gegen Übelbach und 6:4 gegen Guntramsdorf im NÖ-Derby

Unser Team mit den mitgereisten Fans in Guntramsdorf nach dem Spiel.
Unser Team mit den mitgereisten Fans in Guntramsdorf nach dem Spiel.

Nach einer ungewöhnlichen 4:6-Niederlage gegen die SG Übelbach/Don Bosco 1 am Samstag - die Gegner traten ohne Nachwuchsspieler an und gewannen nach einer starken Leistung von Christian Luginger und Tamas Laczko gegen den TTV zu zweit - gingen Tomas Janci, Martin Kinslechner und Johannes Maad dennoch fokussiert in die Sonntagspartie gegen den Tabellenzweiten aus Guntramsdorf.

 

Zur erfreulichen Überraschung der Mannschaft kamen sieben Fans aus Sierndorf und Umgebung, um das Team anzufeuern. Mit den Fans im Rücken legten die Sierndorfer gleich stark los. Martin Kinslechner holte im ersten Einzel einen 3:2-Sieg gegen Marius Mandl. Parallel scheiterte Tomas Janci ebenfalls im fünften Satz an Dominik Habesohn. Johannes Maad legte aber gegen Julian Fellinger nach und stellte auf 2:1. Im vierten Einzel spielte Martin Kinslechner stark gegen Habesohn auf, kam aber über einen Satzgewinn nicht hinaus (2:2). Postwendend brachte Tomas Janci die Sierndorfer gegen Julian Fellinger mit 3:1 wieder in Front (3:2). Auch Johannes Maad konnte taktisch diszipliniert gegen Marius Mandl agieren und mit 3:1 die Partie holen (4:2). Im siebenten Einzel hatten die Sierndorfer die Chance auf eine Vorentscheidung, doch Martin Kinslechner strauchelte gegen Julian Fellinger. Einen 0:2-Satzrückstand konnte Martin zwar aufholen, verlor aber im fünften Satz (4:3). Dominik Habesohn stellte mit einem 3:0 gegen Johannes Maad relativ schmerzlos auf 4:4. 

 

Tomas Janci legte im letzten Einzel des Tages gegen Marius Mandl los wie die Feuerwehr. Tomas machte im zweiten Satz einen Zwischenstopp, um dann mit Volldampf und einem 3:1-Sieg den TTV zum 5:4 aufs Siegesgleis zu bringen. Das Doppel Tomas Janci/Martin Kinslechner gegen Dominik Habesohn/Julian Fellinger ließen sich die Routiniers aus Sierndorf auch nicht mehr nehmen und stellten mit 3:1 die Zähltafel auf 6:4 zur Freude der mitgereisten Fans.

 

"Beide Teams wollten den Sieg. Die Anspannung lag in der Luft, aber wir hielten dem Druck stand. Ich muss meiner Mannschaft gratulieren. Sie haben großen Kampfgeist bewiesen. Für unsere mitgereisten Fans freut mich dieser Sieg", resümiert Obmann Albert Wilder den heutigen Spieltag in Guntramsdorf.

 

In der Tabelle hat sich aktuell nichts geändert. Sierndorf liegt mit einem Punkt Rückstand auf Guntramsdorf auf Platz drei.

 

Die nächste Runde gibt es am 23.4. um 15 Uhr in Pottenbrunn (Tabellenvierter) und am 24.4. um 10 Uhr in Wels (Tabellenerster).

Danke Top 50-Klub 2022!

Wir bedanken uns bei allen Top 50-Klub 2022-Teilnehmern!
Wir bedanken uns bei allen Top 50-Klub 2022-Teilnehmern!

Playoff-Start mit 6:1 gelungen

King Tomas darf nach getaner Arbeit (3 Siege) sitzen. Martin Kinslechner und Johannes Maad zeigten sich nach dem 6:1 ebenfalls zufrieden.
King Tomas darf nach getaner Arbeit (3 Siege) sitzen. Martin Kinslechner und Johannes Maad zeigten sich nach dem 6:1 ebenfalls zufrieden.

Ein Ausrufezeichen setzte der TTV im Zuge der 1. Runde des oberen Playoffs im Duell mit dem Wiener Club Alt Erlaa. Nach rund 100 Minuten ging die Begegnung mit 6:1 an die Sierndorfer. Martin Kinslechner musste sich gegen Martin Schuster geschlagen geben. Die anderen Spiele liefen zu Gunsten der Sierndorfer. Tomas Janci sorgte für drei Siege, Johannes Maad schlug zweimal zu (gegen Stefan Zaric und gegen Rene Sabin) und Martin Kinslechner steuerte einen Sieg (gegen Stefan Zaric) bei. "Unsere hohe mannschaftliche Qualität ist sicher unser großes Plus im Duell mit den Top-Teams der Liga. Diese Klasse brauchen wir auch am kommenden Wochenende gegen Übelbach und Guntramsdorf", so Obmann Wilder.

Sensationell! Änderung im Playoff beschert TTV Heimspiel gegen Ebensee!

Ivan "Ivanovic" Karabec - die Lokomotive aus Ebensee kommt nach Sierndorf! Foto: Bundesliga/ RAGGIO DORATO PHOTOGRAPHY
Ivan "Ivanovic" Karabec - die Lokomotive aus Ebensee kommt nach Sierndorf! Foto: Bundesliga/ RAGGIO DORATO PHOTOGRAPHY

Nachdem die Playoffs schon feststanden, gab es am grünen Tisch eine Berufung und ein damit verbundenes Urteil, das Salzburg ins untere Playoff katapultierte und zugleich Muki Ebensee den Aufstieg ins obere Playoff bescherte. "Das ist für uns sensationell! Gegen Ebensee hatten wir im Herbst ein Auswärtsspiel. Wir können damit unseren Fans doch noch ein Heimspiel bieten!", freut sich Obmann Albert Wilder. 

 

Dazu gesellte sich allerdings eine kleine terminliche Diskrepanz. Der Verband legte Ebensee mit Innsbruck zusammen. "Wir hätten am Samstag, 7. Mai um 15 Uhr in Innsbruck spielen sollen und am Sonntag, 8. Mai um 10 Uhr in Sierndorf. Jeder kann sich vorstellen, dass dies gesundheitlich eher suboptimal ist, sich 10 Stunden an einem Tag ins Auto zu setzen und am nächsten Tag zusätzlich eine gute sportliche Leistung zu erwarten. Ich habe dann kurzfristig mit meinem Ebenseer Sportsfreund und Obmannkollegen Herbert Riedler telefoniert, der sofort unsere missliche Lage erkannte und mit einer Vorverlegung auf Freitag, 6. Mai einverstanden war", so Wilder.

 

Damit spielen die Sierndorfer das im Frühjahr einzige Heimspiel am Freitag, 6. Mai um 19 Uhr in Sierndorf gegen Ebensee.

 

Ebensee ist zusätzlich eine sehr attraktive Mannschaft: Mit Ivan "Ivanovic" Karabec, der Lokomotive aus Ebensee, kommt ein Topspieler nach Sierndorf, der zwischen 1998 und 2015 bei den Paraolympics große Erfolge, darunter auch Goldmedaillen feierte. Daneben steht mit Benjamin Girlinger eine ÖTTV-Nachwuchshoffnung und Philipp Aistleitner der OÖTTV-Kadertrainer in den Reihen der Ebenseer.

 

Dank der Verlegung auf Freitag, können die TTV-Bundesliga-Spieler am nächsten Tag in der Früh die Reise nach Innsbruck antreten. Damit konnte eine sportliche Lösung gefunden werden.

Auslosung beschert Sierndorf Duell mit Alt Erlaa

Im Rahmen einer Teams-Konferenz loste ÖTTV-Generalsekretär Mathias Neuwirth die Begegnungen der Playoffs der 2. Bundesliga aus. Im digitalen Beisein von u.a. Obmann Albert Wilder ergab sich für Sierndorf die erste Begegnung gegen Wohnpark Alt Erlaa am 12. März um 15 Uhr.

 

Am Samstag, 19. März (15 Uhr) und Sonntag, 20. März (10 Uhr) geht es dann gegen Übelbach und Guntramsdorf weiter.

 

Wie schon erwähnt, finden alle Playoff-Spiele für Sierndorf auswärts statt.

Sierndorf veranstaltet und gewinnt Nachwuchs-Challenge-Cup

Niklas Binder und Tobias Mach gewinnen den Nachwuchs-Challenge-Cup in Sierndorf!
Niklas Binder und Tobias Mach gewinnen den Nachwuchs-Challenge-Cup in Sierndorf!

Sechs Teams aus den Regionen Ost und West fanden sich in Sierndorf zum Nachwuchs-Challenge-Cup bis 800 RC-Punkte ein. Martina Wilder und Norbert Mach zeichneten für die Ausrichtung verantwortlich und machten einen vorbildlichen Job. Auch sportlich stellten die Ausrichter vom TTV ein schlagkräftiges Team mit Niklas Binder und Tobias Mach.

 

Die Hausherren aus Sierndorf brachten starke Leistungen auf die Platte und holten sich in der Endabrechnung ungeschlagen den Cup-Sieg vor Matzen und SG Stockerau-Spillern. Auf den weiteren Plätzen fanden sich Oberndorf sowie zwei Teams aus Ybbs wieder. 

 

Die beiden Top-Teams aus Sierndorf und Matzen dominieren auch die Einzelrangliste: 1. Niklas Binder (5:0), 2. Sandra Daubeck (5:1), 3. Tobias Mach (4:1), 3. Roxana Roupetz (4:1).

 

Die Tabelle des Cups findet sich hier: https://xttv.oettv.info/ed/index.php?lid=6453

Kantersieg & Punkteteilung in der Steiermark

Im Kopf-an-Kopf-Rennen mit Guntramsdorf um den zweiten Tabellenplatz ließen sowohl Guntramsdorf als auch der TTV am Wochenende Federn. Während Sierndorf einen fulminanten 6:0 über die Corona-geschwächten Leobener einfuhren, die gegnerische Nummer 1 Bäuerle fiel aus, gab es am Sonntag gegen Kapfenberg einen 1:4-Rückstand zu verdauen. "Sowohl Kapfenbergs Patrick Peitler als auch der steirische Newcomer Tobias Hold machten uns heute das Leben schwer. Wir vergaben gegen Hold zwei Partien (Anm.: Johannes Maad als auch Martin Kinlsechner scheiterten), das darf uns als Top-Mannschaft der Liga eigentlich nicht passieren", fasste Obmann Albert Wilder die Geschehnisse zusammen. Patrick Peitler machte alle drei Spiele und überwand sogar Tomas Janci. Zum Glück hielten die Sierndorfer ihre Nerven in Zaum und gewannen die Einzel gegen Michael Galitschitsch. Daneben verbuchte Tomas Janci sein Einzel gegen Hold mit 3:0 zu Gunsten des TTV. Am Ende musste bei 4:5 das aus den vergangenen Saisonen vertraute Doppel Janci-Kinslechner herhalten, um das 5:5 in trockene Tücher zu bringen. "Wir bewiesen Kampfgeist und kamen bei 1:4 zurück. Das zählt." so Wilder.

 

Da auch Guntramsdorf ein 5:5 gegen Innsbruck einstecken musste, befindet sich die Tabelle erneut im Status quo: Wels vor Guntramsdorf und einen Punkt dahinter der TTV auf Platz drei. Mit dieser Tabelle geht es jetzt auch in die Playoffs, wo sich die acht besten Teams der Liga die vorderen Plätze ausspielen. Neben den genannten Mannschaften sind noch Pottenbrunn, Innsbruck, Übelbach, Salzburg und Wohnpark Alt Erlaa mit von der Partie. "Es kam, wie befürchtet: Alle Spiele sind für uns auswärts, denn wir hatten diese Gegner im Herbst in Sierndorf", trauert Wilder über die Tatsache, dass keine einzige Playoff-Partie in Sierndorf stattfinden wird.

Top 50 Klub 2022 am Start!

mehr lesen

Letzten Heimsieg heuer gefeiert?

Johannes Maad, Tomas Janci und Martin Kinslechner schlugen zu.
Johannes Maad, Tomas Janci und Martin Kinslechner schlugen zu.

Mit einem fulminanten 6:2-Sieg gegen St.Veit / Hainfeld meldete sich der TTV Sierndorf in der 2. Bundesliga nach der Niederlage gegen Guntramsdorf überragend zurück. Eine irre Mannschaftsleistung, im Zuge derer Johannes Maad für zwei Siege, Tomas Janci für drei Siege und Martin Kinslechner für einen Sieg sorgten, ließ die Sierndorfer jubeln. "Unter Umständen gibt es jetzt eine Konstellation, in der wir im oberen Playoff spielen, aber alle Spiele auswärts bestreiten müssen", blickt Obmann Albert Wilder unglaubwürdig auf die Tabelle der 2. Bundesliga. Sämtliche Playoff-Gegner absolvierten ihre Begegnung gegen Sierndorf in Sierndorf. Die Regel besagt, dass die Playoff-Spiele entgegengesetzt zu spielen sind, sprich die Sierndorfer vermutlich alle Spiele auswärts bestreiten müssen. "Das ist ein Schock für uns. Jetzt, wo wir wieder mit Zuschauern spielen können, haben wir keine Spiele mehr. Das ist bitter", so Wilder.

 

Sierndorfs Gesellschaftsexperte Helmut Faltinger schmiedete aber bereits Pläne. Wenn die Spiele nicht zu uns kommen, dann kommen die Fans zu den Spielen. Bereits in der Vergangenheit besuchten Sierndorfer Fans Auswärtsspiele. Allerdings war dies in Niederösterreich. Die Generalprobe für das Unterfangen "Fans bei Auswärtsspielen" könnte schon in zwei Wochen beginnen, wenn der TTV in der Steiermark bei Leoben und Kapfenberg gastiert. Danach ist der Grunddurchgang beendet und es wird sich herausstellen, wie es in der 2. Bundesliga mit den Playoffs weitergeht.

Rückschlag für TTVler nach 3:6

Bei der Begrüßung der Mannschaften herrschte noch Zuversicht im Lager der TTVler.
Bei der Begrüßung der Mannschaften herrschte noch Zuversicht im Lager der TTVler.

Das Duell auf Augenhöhe gegen Guntramsdorf verlief nicht nach Plan für den TTV. Der überragenden Leistung von Dominik Habesohn geschuldet, der ein souveränes 3:0 auf die Platte legte, konnten Tomas Janci, Martin Kinslechner und Johannes Maad nur Schadensbegrenzung leisten. Janci sorgte für zwei Zähler. Maad im Nachwuchsspieler-Duell gegen Julian Fellinger legte einen weiteren Sieg nach.

 

Mehr war nicht drinnen. Martin Kinslechner musste sich bereits in seinem zweiten Einzel, nachdem er Dominik Habesohn unterlag, auch Julian Fellinger geschlagen geben und ebenso gegen Marius Mandl reichte es im fünften Satz nicht. Am Ende ging das NÖ-Derby 6:3 an Guntramsdorf. "Schade, dass wir das Doppel nicht erreichen konnten. Der Knackpunkt war sicher Martins Match gegen Julian Fellinger. Mit diesem Spiel im Rücken hätten wir mehr Druck aufbauen können. Jetzt heißt es, die nächsten Aufgaben gegen St. Veit sowie die letzten beiden Runden gegen Leoben und Kapfenberg zu meistern", analysiert Obmann Albert Wilder die aktuelle Situation.

 

Das Duell gegen St. Veit am Sonntag fiel sogar ins Wasser. Zwei Spieler der gegnerischen Mannschaft erkrankten kurzfristig an Corona. Die Bundesliga-Verantwortlichen sagten die Partie ab. Ein neuer Spieltermin folgt somit.

Der Top 50-Klub 2022 startet durch! Heben Sie mit uns ab ins Jubiläumsjahr!

Das ist der aktuelle Top 50-Klub 2021 des TTV Sierndorf.
Das ist der aktuelle Top 50-Klub 2021 des TTV Sierndorf.

Der Top 50-Klub des TTV Sierndorf begeht 2022 sein erstes Jubiläum. Wir feiern 10 Jahre Top-50-Klub!

 

Wenn auch Sie heuer mitmachen wollen,  ist im Jänner 2022 der richtige Zeitpunkt: Wie in den vergangenen Jahren können Felder (A4-Größe quer) um je 50 Euro bei uns für das Top 50-Klub 2022-Transparent erworben werden. In Summe ergibt das unseren "Top 50-Klub 2022 des TTV Sierndorf", das wohl erfolgreichste Förderprojekt der österreichischen Tischtennisgeschichte. Einzelne Felder können zu größeren Feldern zusammengeschlossen werden, um mit einer größeren Fläche vertreten zu sein (z.B 2 Felder um 100 Euro, 3 Felder um 150 Euro, etc.).

 

Egal ob Privatperson oder Firma, checken Sie sich ein oder mehrere Felder und helfen Sie uns damit auf die Sprünge.

 

Begleiten Sie unseren Weg und fiebern Sie mit uns, wenn unsere jungen oder älteren Sportler österreichweit oder sogar international aufschlagen. Das Transparent selber präsentieren wir dann bei sämtlichen Veranstaltungen und im Internet in unseren Youtube-Livestreams.

 

 

Ihr Feld buchen Sie bequem per Kontaktformular über die Homepage oder per office@tischtennis-sierndorf.at oder per Telefon bei Obmann Albert Wilder unter 0664 85 65 868.

 

Sie brauchen grafische Unterstützung? Wir helfen Ihnen auch hier gerne weiter und beraten Sie gerne!

 

Hier sehen Sie, wer schon 2022 dabei ist.

1 Kommentare

Martin Kinslechner ist für die NÖN-Sportlerwahl nominiert!

Die NÖN hat Martin Kinslechner für die NÖN-Sportlerwahl im Bezirk Hollabrunn nominiert. Bitte geht auf die nachfolgende Seite (ihr müsst euch einmalig registrieren) und stimmt für Martin ab! Es gibt auch ein kleines Video zum Anschauen auf dieser Seite:

 

https://www.noen.at/sportlerwahl/jetzt-mitvoten-sportlerwahl-im-bezirk-hollabrunn-sportlerwahl-sportlerwahl-2021-nofb-307209425

 

Die Abstimmung läuft bis zum 4. Februar! Bitte fleißig abstimmen und Martin zu einem guten Ergebnis verhelfen!

Zwei Siege lassen uns auf Platz zwei überwintern!

"Wir sind noch nicht am Anschlag", fasst Obmann Albert Wilder das großartige Wochenende im Burgenland gegen Neusiedl am See und Oberpullendorf zusammen. "Johannes Maad zeigte sich mit seiner Leistung, jeweils ein Sieg, unter seinen wohl eigenen Erwartungen. Tomas Janci reichte in Staffellauf-Manier die Rolle als stärkster Spieler kurzerhand an Martin Kinslechner weiter, der besonders am Sonntag gegen Oberpullendorf alle drei Gegner bezwingen konnte. Am Samstag war es unserem Superstar Tomas Janci vorbehalten mit seiner gewaltigen Routine die gegnerische Nummer 1 der Neusiedler, Tarek Al Samhoury mit 3:1 in die Schranken zu weisen. Somit steuerte Tomas am Samstag drei Siege bei und Martin zwei Siege.

 

Am Sonntag blieb Tomas zweimal siegreich, während Martin voll zuschlug. Zusammen mit jeweils einem Sieg von Johannes Maad endeten beide Begegnungen jeweils 6:3 für Sierndorf.

"Wenn man sich vorstellt, dass Johannes noch Luft nach oben hat, ist unsere aktuelle Tabellenposition mehr als gerechtfertigt", so Wilder.

 

Die nächste Begegnung gibt es am 29. Jänner in Sierndorf um 15 Uhr gegen einen großen Konkurrenten um den Titel nämlich Guntramsdorf. Mit Dominik Habesohn freuen wir uns, den aktuellen Staatsmeister im Herren Doppel in Sierndorf begrüßen zu dürfen. Da kann man nur Peter Sonnenberg von der Korneuburger NÖN zitieren: "Sierndorf hat einen Janci!"

Doppelschlag unseres Bundesliga-Teams!

Martin Kinslechner spielt eine super Saison heuer! Platz 12 in der Einzelrangliste!
Martin Kinslechner spielt eine super Saison heuer! Platz 12 in der Einzelrangliste!

Der Sierndorf-Express fährt weiter mit Volldampf durch die Bundesliga. Am vergangenen Wochenende feierten die TTVler einen zweifachen Erfolg in Sierndorf ohne Zuschauer. Die Siege katapultierten das Team auf Platz zwei der Tabelle.

 

Am Samstag gelang ein 6:2 gegen Innsbruck und tags darauf ein 6:3 gegen Salzburg. Mit einer fulminanten 6:0-Bilanz sorgte Sierndorfs Tomas Janci für den Grundstock der Siege. Martin Kinslechner kam am Samstag nur zu zwei Einzelspielen (1:1), da Johannes Maad gleich zweimal anschreiben konnte. Am Sonntag gegen Salzburg musste Kinslechner auch zu seinem letzten Einzel gegen Kento Walzl beim Spielstand von 5:3 an die Platte und durfte mit einem abgebrühten 3:0 den Mannschaftssieg zum 6:3 fixieren. "Wir halten nun am zweiten Platz der Bundesliga. Ein Blick auf die Einzelrangliste weist alle unsere drei Einzelspieler unter den Top 16 aus. Ein super Gefühl, wenn wir nominell drei Einser aufbieten können, besteht doch die 2. Bundesliga aus 16 Mannschaften", betont Obmann Albert Wilder.

 

Bereits am kommenden Wochenende geht es auswärts für die TTVler weiter am Samstag gegen Neusiedl am See und am Sonntag gegen Oberpullendorf. "Ich erwarte mir von meinem Team zwei professionelle Runden im Burgenland. Wir wissen um die Gefährlichkeit beider Mannschaften und lassen uns von vermeintlich schlechteren Tabellenplatzierungen unserer Gegner bestimmt nicht täuschen", so Wilder.

Sierndorfer gewinnen zwei Bewerbe bei LMs und Bronze!

Martin Kinslechner siegte im Bewerb bis 2.000 RC-Punkte. Simon Wilder belegte Platz drei im Bewerb bis 750 RC-Punkte.
Martin Kinslechner siegte im Bewerb bis 2.000 RC-Punkte. Simon Wilder belegte Platz drei im Bewerb bis 750 RC-Punkte.

Die Landesmeisterschaften in Stockerau standen heuer im Zeichen des bevorstehenden Lockdowns, der um 00:00 Uhr am nächsten Tag in Kraft trat.

 

Aus Sierndorfer Sicht gingen mit Martina Wilder, Stefanie Kufmüller, Martin Kinslechner, Albert Wilder, Jakob Wilder, Simon Wilder, Sebastian Auer, Roland Wirth, Michael Scheibelmaisser und Tobias Mach gleich zehn Mitglieder an den Start. Medaillen gab es am Ende drei Stück zu feiern, davon glänzten zwei sogar in Gold.

 

Den höchsten Punktebewerb bis 2.000 Punkte sicherte sich Sierndorfs Bundesliga-Ass Martin Kinslechner vor Verteidigungsspieler Andrej Stram aus Wiener Neudorf. Im Bewerb bis 1.250 Punkte war es Jakob Wilder, der souverän durch den Bewerb fegte und nur im Finale einen Satz abgeben musste. Simon Wilder kam im Bewerb bis 750 Punkte ins Halbfinale. Dabei schlug er den als Nummer 1 gesetzten Spieler.

 

Auch unsere nicht platzierten Spieler machten eine gute Figur und konnten bei den Landesmeisterschaften ihr Können unter Beweis stellen. Erfreulich war, dass wir mit Stefanie Kufmüller und Martina Wilder gleich zwei Damen im Feld hatten und ein Damen-Doppel stellten. Im Mixed-Doppel mussten Martina Wilder und Martin Kinslechner in der zweiten Runde das harte Los gegen Wojtech Kolodziejczyk und Ewelina Kolodziejczyk akzeptieren.

 

Einen Erfolg auf einem anderen Feld erreichte Michael Kufmüller. Der Sierndorfer legte die Schiedsrichter-Prüfung erfolgreich bei den Landesmeisterschaften ab. Gratulation!

mehr lesen

Titel verteidigt! Sierndorf gewinnt Rookie Cup!

Turnierleiterin Martina Wilder gratulierte ihren Schützlingen Simon Wilder und Valentin Fiedler zu Gold.
Turnierleiterin Martina Wilder gratulierte ihren Schützlingen Simon Wilder und Valentin Fiedler zu Gold.

Sieben Mannschaften aus Niederösterreich matchten sich um den Titel Nachwuchs-Rookie-Cup Region Ost-Mitte in der Turnhalle in Sierndorf. Die Mannschaft aus Sierndorf mit Simon Wilder und Valentin Fiedler kristallisierte sich rasch als Favorit heraus und gewann in ihrer vier Mannschaften starken Vorrunde A alle Spiele vor Oberes Triestingtal/1. In der Vorrunde B mit drei Mannschaften setzte sich das Team Oberes Triestingtal/Guntramsdorf durch.

 

Nach den Gruppenspielen folgten die Kreuzspiele, in denen Sierndorf auf Langenlois/Hadersdorf/2 traf und ohne Satzverlust den Einzug ins Finale fixierte. Oberes Triestingtal/1 gegen Oberes Triestingtal/Guntramsdorf hieß die andere Paarung. In diesem Spiel setzte sich Oberes Triestingtal mit Selina Groß und Paul Obermüller 3:2 durch.

 

Somit gab es mit Sierndorf/1 gegen Oberes Triestingtal/1 eine Neuauflage aus dem Gruppenspiel um Platz 1. Im Finale ließen die Hausherren Wilder/Fiedler nichts anbrennen und gewannen souverän mit 3:0. Somit ging der Titel an Sierndorf. Bester Spieler des Cups wurde Simon Wilder, der in sieben Einzelspielen nur einen Satz abgeben musste.

 

Am Ende des Cups ergibt sich folgendes Ranking:

 

1. Sierndorf/1

2. SG TTV Oberes Triestingtal 1

3. SG Langenlois/Hadersdorf/2

4. Oberes Triestingtal/Guntramsdorf

5. SG Langenlois/Hadersdorf/1

6. Oberndorf/1

7. SG St. Veit/Hainfeld 1

 

Der TTV Sierndorf gratuliert allen Teilnehmern und freut sich auf ein baldiges Wiedersehen!

mehr lesen

Albert Wilder am Stockerl bei Österreichische Meisterschaften der Senioren

Albert Wilder (r.) freute sich mit seinem Doppelpartner Roland Böhm (Korneuburg) über den Gewinn der Bronzemedaille im Doppel der 40+ Senioren in Baden bei den Österreichischen Meisterschaften der Senioren. Walter Heimberger schoss das Foto.
Albert Wilder (r.) freute sich mit seinem Doppelpartner Roland Böhm (Korneuburg) über den Gewinn der Bronzemedaille im Doppel der 40+ Senioren in Baden bei den Österreichischen Meisterschaften der Senioren. Walter Heimberger schoss das Foto.

Bürgerliste löste Ankündigung ein! Danke im Namen des Nachwuchs!

Manfred Harrauer, Gerhard Wünsch, Werner Zodl, David Müller und Erwin Brodesser besuchten unsere Nachwuchsspieler zur Freude von Obmann Albert Wilder und Cheftrainerin Martina Wilder.
Manfred Harrauer, Gerhard Wünsch, Werner Zodl, David Müller und Erwin Brodesser besuchten unsere Nachwuchsspieler zur Freude von Obmann Albert Wilder und Cheftrainerin Martina Wilder.

Vertreter der BGS - Bürgerliste Großgemeinde Sierndorf statteten unserem Nachwuchstraining einen Besuch ab und überreichten uns einen Scheck über 500 Euro! Damit verwirklichten Werner Zodl, Gerhard Wünsch, David Müller und Manfred Harrauer ihre Ankündigung und spendeten die Hälfte des Erlöses aus der Sturmschank am Teich im September an die Nachwuchsarbeit des TTV Sierndorf.

 

Obmann Albert Wilder freute sich über die wertvolle Unterstützung: "Als niederösterreichischer Nachwuchsstützpunkt zählen wir zu den Leitvereinen Niederösterreichs und freuen uns, dass wir Unterstützung aus der Gemeinde erhalten, um die uns anvertrauten Kinder bestmöglich zu fördern. Vielen Dank an die Vertreter und Unterstützer der Bürgerliste für die Durchführung der Sturmschank und für die Berücksichtigung unserer Nachwuchsarbeit!"

1. Sierndorfer Gemeinde-Rundlauf war ein riesen Spaß!

mehr lesen

Gemeinde-Rundlauf am Samstag in der Jurkowitsch-Halle!

Wir werden auch ein kleines Buffet einrichten mit Kaffee, Kuchen und Limonade. Wir freuen uns auf euren Besuch!
Wir werden auch ein kleines Buffet einrichten mit Kaffee, Kuchen und Limonade. Wir freuen uns auf euren Besuch!

Janci & Kinslechner erkämpfen zwei Unentschieden!

Tomas Janci, Jakob Wilder und Martin Kinslechner spielten zusammen gegen Übelbach/Don Bosco.
Tomas Janci, Jakob Wilder und Martin Kinslechner spielten zusammen gegen Übelbach/Don Bosco.

Ein Wochenende mit hollywoodreifen Wendungen endete für den TTV in der 2. Bundesliga mit zwei durchaus positiven 5:5-Ergebnissen.

 

Vor rund zwei Wochen setzte es den ersten Schock für den TTV: Johannes Maad nimmt kurzfristig am WTT-Turnier in Lignano teil und fährt bereits am Samstag des Bundesliga-Wochenendes zu Mittag ab. Damit hätte Johannes Maad keine Runde an diesem Wochenende spielen können. Daher versuchten die Sierndorfer mit den Gegnern aus Gratwein und Übelbach/Don Bosco eine Spielverschiebung auszumachen. Mit Gratwein gelang das Vorhaben und die Partie konnte von Sonntag auf Freitag vorverlegt werden. Das Spiel gegen Übelbach/Don Bosco konnte so kurzfristig nicht mehr verschoben werden und blieb am Samstag im Kalender. Da es klar war, dass der TTV am Samstag ohne Maad antreten wird, organisierte der Verein extra ein Dress für Ersatz-Nachwuchsspieler Jakob Wilder, der normalerweise in der Unterliga aufschlägt. Vielen Dank an dieser Stelle an unseren Ausstatter Andreas Kopriva von der Firma Gosports in Wien, der zwei Dressen sehr kurzfristig organisiert hat.

 

Doch am Mittwoch setzte es die zweite Hiobsbotschaft: Johannes Maad ist erkrankt und sagte das WTT-Turnier in Lignano ab. Ob eine Teilnahme am Freitag bei der Bundesliga in Sierndorf erfolgen wird können, stellte sich als unwahrscheinlich heraus, dennoch gab es plötzlich wieder einen kleinen Hoffnungsschimmer. "Die Ungewissheit, was passieren würde, stellte sich als sehr unangenehm heraus und warf alle Pläne und Überlegungen wieder über den Haufen", zeigte sich Obmann Albert Wilder erschöpft.

 

Tatsächlich konnte Johannes Maad dann am Freitag nicht antreten. Aus Zeitnot gab es keinen Ersatzspieler, da Jakob Wilder selbst ein Meisterschaftsspiel in Matzen bestritt. Die Sierndorfer traten zu zweit an und gaben drei Einzelspiele vor.

 

Die Halle füllte sich mit Zuschauern und das vermeintlich schnelle Duell mit dem Tabellenschlusslicht Gratwein-Straßengel entwickelte sich plötzlich vom sicheren Sieg zu einer mehr als offenen Partie. Die Fans kamen sowohl in der Halle als auch im Buffet auf ihre Kosten, denn der TTV rief an diesem ungewöhnlichen Spieltermin mit Freitag um 19 Uhr zum Weißwürstel-Essen mit Brezen und Weißbier auf.

 

An der Platte setzte sich Tomas Janci dreimal (Lukas Nepozitek, Philipp Buchreiter und Julian Primisser) durch. Martin Kinslechner unterlag einzig Philipp Buchreiter. Zusammen mit den drei W.O.-Partien zugunsten der steirischen Gegner ergab sich ein 5:4-Spielstand für Sierndorf vor dem Entscheidungsdoppel und damit die Chance, sogar zu zweit einen Sieg einzufahren. In der vergangenen Saison gelang ein souveräner Sieg im Doppel gegen die Paarung Philipp Buchreiter/Lukas Nepozitek. Doch die Gratweiner schafften die sportliche Glanztat und entzauberten das TTV-Doppel mit 3:0. "Das war dann schon eine weitere Überraschung, dass wir im Doppel so eindeutig die Segel streichen mussten. Gratulation an Buchreiter/Nepozitek", akzeptierte Wilder das 5:5.

 

Am zweiten Spieltag kam erneut Hoffnung auf als Johannes Maad um 13:45 Uhr unerwartet in der Halle stand und sich mit Ersatzspieler Jakob Wilder begann einzuspielen. Fünf Minuten später saß Maad bereits wieder. Der Kreislauf spielte nicht mit. Mit einem Schlag platzten die Träume. Johannes machte sich wieder auf den Weg ins Bett und Jakob Wilder stand plötzlich vor seinem ersten Einsatz in der Bundesliga, womit er der jüngste Bundesligaspieler des Vereins wurde.

 

Für die Mannschaft bedeutete das Fehlen von Johannes Maad einen Rückschlag, da Jakob Wilder gegen die starken Gegner aus Übelbach/Don Bosco keinen Punkt würde beisteuern können. Da die Steirer zusätzlich Christian Luginger und Tamas Laczko in ihren Reihen wussten, standen die Vorzeichen schlechter als gegen Gratwein.

 

Das Pendel schlug dann lange Richtung Übelbach aus. Jakob Wilder bot zwar hervorragend seinen Gegenspielern Paroli. Für einen Satzgewinn reichte es jedoch nicht. Auch Christian Luginger von den Übelbachern entpuppte sich als wahre Macht und blieb in seinen drei Spielen ungefährdet. Dennoch gelang es den TTV-Stars Druck auf ihre Gegner auszuüben, indem sowohl Kinslechner als auch Janci den gegnerischen Nachwuchsspieler Philip Walter als auch den ungarischen Spieler Tamas Laczko besiegten. Zwei dieser Einzelsiege gelangen erst beim Spielstand von 2:5. Nach den Einzelspielen stand es 4:5 vor dem Doppel.

 

Kinslechner/Janci gegen Luginger/Walter traten unter den Augen des Schiedsrichterduos Martin Cipps und Walter Ast in die Box. Den ersten Satz holten die Sierndorfer, ehe die Gäste auf 1:1 ausglichen. Danach zündeten die Sierndorfer den Turbo und behielten bis zum Ende des Spiels die Oberhand. Mit 5:5 endete auch die zweite Begegnung an diesem Wochenende, womit der TTV nach diesem Wochenende den dritten Platz in der Tabelle halten konnte.

 

"Der psychische Druck auf Martin Kinslechner und Tomas Janci war enorm. Stündlich änderte sich die Situation. Ich hoffe, dass Johannes Maad bis Saisonende spielt und wir in voller Stärke stets antreten können. Das wünsche ich unserem Team und freue mich über diese beiden Unentschieden", so Wilder, der Johannes Maad auf diesem Weg gute Besserung wünscht.

mehr lesen

Am 22. Oktober gibt es Weißwurst & Brezn ab 18 Uhr

Neue NÖN berichtet über unser Hammer-Wochenende!

Die NÖN im neuen Layout ab dieser Woche berichtet über unsere beiden Siege am vergangenen Wochenende!
Die NÖN im neuen Layout ab dieser Woche berichtet über unsere beiden Siege am vergangenen Wochenende!

Spielverlegung! Gratwein kommt schon am Freitag um 19 Uhr!

Ebensee knapp, Kuchl souverän geschlagen

Johannes Maad, Martin Kinslechner und Tomas Janci jubelten gegen Ebensee und gegen Kuchl.
Johannes Maad, Martin Kinslechner und Tomas Janci jubelten gegen Ebensee und gegen Kuchl.

Im Auswärts-Duell gegen Ebensee und gegen Kuchl blieben die TTV-Bundesliga-Herren zweimal erfolgreich!

 

Während am Samstag die Zuschauer in Ebensee Weißwürste und Brezn verspeisten, lieferten sich die Sierndorfern mit den Ebenseer Gastgebern ein hitziges Gefecht an den Platten. Mit Ivan Karabec, Benjamin Girlinger, Lukas Stüger und dem im dritten Einzel gegen Stüger eingewechselten Philipp Aistleitner stand die Partie lange Zeit auf der Kippe. Tomas Janci erwischte einen schwarzen Tag und lieferte mit 1:2 eine ungewohnt schwache Performance ab. Der Sierndorfer Superstar unterlag überraschend dem 12-jährigen Benjamin Girlinger, der getrost zu den Toptalenten Österreichs zählt und gleich hinter Julian Rzihauschek und Petr Hodina das Trio der Kinder-Stars im österreichischen Spitzensport vervollständigt. Ebenso blieb Janci gegen den Tschechen und paralympischen Sieger von Sidney aus dem Jahr 2000 Ivan Karabec ohne Satzgewinn. Überhaupt war es Karabec, der Sierndorf das Leben schwer machte. Der Tscheche gewann alle seine drei Spiele. Martin Kinslechner hatte zwar auch seine Not mit Girlinger, konnte im fünften Satz aber im letzten Moment die richtigen Bälle spielen und die Partie holen. Kinslechner bezwang zusätzlich in seinem ersten Einzel Lukas Stüger, was auch Tomas Janci gelang, der sich gegen Stüger mit 3:1 durchsetzte.

 

Johannes Maad blieb souverän in seinem Spiel gegen Girlinger. Bei 4:3 für Sierndorf nahmen die Ebenseer Lukas Stüger aus der Partie und ließen an seiner Stelle den routinierten Spieler-Trainer Philipp Aistleitner gegen Johannes Maad einlaufen. Aistleitner fand jedoch gegen den sehr gut eingespielten Johannes Maad in keiner Phase des Spiels zu sicheren Schlägen, was Sierndorfs Maad mit einem glatten 3:0-Sieg quittierte.

 

Nach den Einzelspielen stand es 5:4 für Sierndorf und mit Janci/Kinslechner schickten die TTVler die bewährte Paarung an die Platte. Der Poker ging auf und das Sierndorfer Doppel spielte mit einem 3:1-Erfolg den 6:4-Gesamtsieg heim. "Ebensee bot uns eine großartige Kulisse, um uns als Sierndorfer Team im Salzkammergut zu präsentieren", schwärmt Albert Wilder von den Spiel- und Zuschauerverhältnissen in der Halle.

 

Am nächsten Tag ging es gegen Kuchl, dem ehemaligen Verein von Johannes Maad, weiter. Gewarnt durch das Ergebnis vom Samstag, Kuchl unterlag Wohnpark Alt Erlaa in Bestbesetzung mit Jörg Pichler und Martin Schuster nur knapp mit 4:6, wobei Kuchls Altstar Attila Halmai drei Einzelspiele holte. Doch Halmai blieb diesmal auf der Bank. Mit Jan Nemeth, Johannes Schönleitner und Lorenz Seidl trat eine junge Mannschaft gegen Sierndorf an. Eines vorweg: vier von sechs Spielen gingen über fünf Sätze. Am Ende setzten sich die TTVler aber mit dem bisher höchsten Sierndorfer Bundesliga-Sieg der Vereinsgeschichte, nämlich mit 6:0, durch. "Selbstverständlich bin ich sehr glücklich über dieses Ergebnis. Viermal im fünften Satz gewinnen, ist keine Kleinigkeit und zeugt von mentaler Stärke unserer Spieler", analysiert Obmann Albert Wilder zufrieden.

Bundesliga-Team auf Reisen

Tomas Janci, Martin Kinslechner und WIN-Sieger Johannes Maad starten in ihr erstes gemeinsames Auswärtswochenende. Am Samstag treten die TTVler in Ebensee an und am Sonntag geht es in Kuchl zur Sache. Daumen drücken ist angesagt! Wir halten euch am Laufenden.

Johannes Maad gewinnt 1. WIN-Turnier

Johannes Maad zeichnete sich als Nummer 1 in Kapfenberg aus! Foto: A.Henning
Johannes Maad zeichnete sich als Nummer 1 in Kapfenberg aus! Foto: A.Henning

Sierndorfs Bundesliga-Nachwuchs-Crack Johannes Maad unterstrich seine starken Leistungen aus der Bundesliga am Wochenende in Kapfenberg bei der ersten WIN-Turnierserie des ÖTTV - dem Nachfolgeturnier der Superliga. Standen die Zeichen am Samstag noch nicht ganz auf Sieg, Johannes verlor ein Spiel gegen den Tiroler Pürstinger, lief es am Sonntag perfekt gegen die bärenstarke Konkurrenz aus Österreich. Johannes gewann alle seine Spiele am Sonntag und da Pürstinger selbst zwei Niederlagen einstecken musste (Dieudonne und Sagawe), erntete Johannes Maad die Früchte seiner Bemühungen mit dem ersten ersten Platz der Geschichte der Turnierserie in der Spitzengruppe.

 

Wir gratulieren Johannes und auch seinem Stammverein SVS mit Trainer Tibor Kun zu dieser grandiosen Leistung und freuen uns auf die kommenden Auswärtsspiele in Ebensee und Kuchl am Wochenende in der 2. Bundesliga, wenn Johannes wieder an der Seite von Tomas Janci und Martin Kinslechner aufschlagen wird.

mehr lesen

Mehr TTV Sierndorf auf Facebook und Youtube!

Unsere News schaut ihr immer auf dieser Homepage? Neben unserer Homepage nutzen wir noch Facebook, Newsletter und Youtube, um Inhalte aus unserem Verein euch näher zu bringen.

 

Facebook: Unsere Facebook-Seite findet ihr unter TTV Sierndorf auf Facebook

Newsletter: Für unseren Newsletter könnt ihr euch ganz bequem auf www.tischtennis-sierndorf.at im unteren Bereich anmelden.

Youtube: Auf youtube findet ihr uns unter TTV Sierndorf - Abonniert doch unseren Kanal! Dann verpasst ihr keine Livestreams mehr.

 

Unterhalb gibt es auch gleich die Links zu Youtube und zur Newsletter-Anmeldung.

 

Viel Freude mit den News vom TTV!

mehr lesen

Marek Kolodziejczyk bei Top 10 im Einsatz

NÖTTV-Förderkaderspieler & TTV-Nachwuchs-Ass Marek Kolodziejczyk durfte beim Austrian Top10 der U13 in Kapfenberg spielen. Marek forderte die starke Konkurrenz über weite Strecken und gewann ein Match. Am Ende gab es den 10. Platz für den TTVler.
NÖTTV-Förderkaderspieler & TTV-Nachwuchs-Ass Marek Kolodziejczyk durfte beim Austrian Top10 der U13 in Kapfenberg spielen. Marek forderte die starke Konkurrenz über weite Strecken und gewann ein Match. Am Ende gab es den 10. Platz für den TTVler.

Kantersieg gegen Alt Erlaa

Ein starkes Team: Johannes Maad, Tomas Janci und Martin Kinslechner.
Ein starkes Team: Johannes Maad, Tomas Janci und Martin Kinslechner.

Zu einem überraschend schnellen Erfolg kam Sierndorfs Erste am Sonntag gegen Wohnpark Alt Erlaa. Die Gäste kamen mit den Nachwuchsspielern Franciszek Kolodziejczyk, Stefan Zaric und ihrer Nummer 1 Martin Schuster. Die Weiche auf Sieg stellte dann seinerseits Sierndorfs Nummer 1 Tomas Janci, in dem er im ersten Einzel gleich auf Martin Schuster traf und diesen mit 3:1 in die Schranken wies. Martin Kinslechner und Johannes Maad setzten sich ebenfalls gegen ihre jungen Gegner durch. Bei 4:0 für Sierndorf gelang Martin Schuster der Ehrenpunkt gegen Johannes Maad, obwohl Johannes den ersten Satz gewinnen konnte. Martin Kinslechner brachte mit einem souveränen 3:0 seine Sierndorfer zum 5:1. Es war dann Sierndorfs Nachwuchs-Ass Johannes Maad vorbehalten den 6:1-Sieg gegen Kolodziejczyk mit 3:0 zu fixieren. Am Nebentisch spielte Tomas Janci gegen Stefan Zaric ebenfalls die Partie 3:0 heim. In die Wertung floss diese Partie allerdings nicht mehr ein.

 

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei unseren vielen Zusehern, die unser Team anfeuerten. Für unsere Spieler ist es eine super Sache, dass endlich wieder vor Publikum gespielt werden darf.

 

Mit diesem 6:1 klettert Sierndorf in der Tabelle auf Platz 7 und kommt damit in die Zone des primären Saisonziels: Oberes Playoff.

TTV präsentierte sich bei Sturmschank

Der Infostand des TTV Sierndorf war das sportliche Rahmenprogramm der Sturmschank.
Der Infostand des TTV Sierndorf war das sportliche Rahmenprogramm der Sturmschank.

Feine Aufstrichbrote, für das Weinviertel typische Getränke, darunter Sturm und der TTV Sierndorf mitten drin. So zeigte sich die Sturmschank der Bürgerliste Großgemeinde Sierndorf am Teich in Sierndorf am 24. September.

 

"Die Bürgerliste begeisterte uns mit ihrem Vorschlag, einen Teil des Reinerlöses aus dieser Veranstaltung unserer Nachwuchsarbeit zu spenden. Im Gegenzug freuten sich die Vertreter der Bürgerliste als wir den Vorschlag brachten, unseren Verein im Zuge der Sturmschank mittels eines Infostandes vorzustellen", erklärt Obmann Albert Wilder, wie es zur Zusammenarbeit kam.

 

Mit einem kleinen Tischtennistisch, Bälle, Schläger, Rollups und Plakaten ausgestattet, konnten sportbegeisterte Besucher selbst den Schläger schwingen und sich mit den TTV-Vereinsvertretern Obmann Albert Wilder, Obmann-STV Helmut Faltinger und Cheftrainerin Martina Wilder austauschen. Zahlreiche Vereinsmitglieder fanden den Weg zur Sturmschank und betätigten sich auch am kleinen Tisch. Doch besonders Kinder der Besucher waren vom sportlichen Angebot begeistert.

 

Dass ein Teil des Reinerlöses aus der Sturmschank an die Nachwuchsarbeit des TTV geht und damit dem Sport in Sierndorf zukommt, unterstreicht nochmals die Bedeutung gesellschaftlicher Zusammenkünfte für lokale Sportvereine. Die Präsentation außerhalb der Turnhalle ermöglichte eine neue Form der Ansprache und Kontaktaufnahme mit Menschen, die bisher den Tischtennissport in dieser Form noch nicht kennengelernt haben.

 

Wir bedanken uns bei unseren Partnerorganisationen ASVÖ-Niederösterreich und NÖTTV für die starke Zusammenarbeit.

mehr lesen

Korneuburger NÖN berichtet über uns!

Am Sonntag kommt Alt Erlaa!

Nach den beiden Knüller-Spielen vom Wochenende geht es schon am Sonntag weiter gegen das einzige Team aus Wien. VIP-Karten machen Sinn! Siehe unten.
Nach den beiden Knüller-Spielen vom Wochenende geht es schon am Sonntag weiter gegen das einzige Team aus Wien. VIP-Karten machen Sinn! Siehe unten.
mehr lesen

4:6 und 6:4 im ersten Bundesliga-Wochenende

Tomas Janci, Martin Kinslechner, Johannes Maad und Albert Wilder (v.r.n.l.) bejubelten den Bundesliga-Erfolg gegen Wels.
Tomas Janci, Martin Kinslechner, Johannes Maad und Albert Wilder (v.r.n.l.) bejubelten den Bundesliga-Erfolg gegen Wels.

"Ich kann diesem Wochenende viel Positives abgewinnen", fasst Obmann Albert Wilder das erste Bundesliga-Wochenende der neuen Saison zusammen. Viele Zuschauer, großartige Partien und ein starkes Debüt von Johannes Maad zeichneten das Wochenende aus. 

 

Gegen Pottenbrunn gab es ein Wiedersehen mit Ex-Sierndorfer Dominik Tarmann, der flankiert von Balazs Fixl und Lukas Wenda antrat. Fixl dominierte den Spieltag spielerisch und agierte souverän in all seinen Spielen. Tomas Janci seinerseits vermochte es, Wenda in Schach zu halten. Daneben gab es Sierndorfer Siege gegen Dominik Tarmann. Beim Spielstand von 4:5 ging es ins Entscheidungsdoppel ums Unentschieden. Dort erwiesen sich Fixl/Wenda als kompakter als Janci/Kinslechner, womit die Begegnung 4:6 an Pottenbrunn ging.

 

Am Sonntag begrüßten die TTVler die Gäste aus Wels mit Gabor Böhm, Petr Hodina und Simon Grünsteidl. Tomas Janci legte gegen Petr Hodina vor. Gabor Böhm glich gegen Martin Kinslechner aus, ehe Johannes Maad Sierndorf mit einem 3:0 gegen Grünsteidl in Führung brachte und mit einem weiteren Erfolg gegen Hodina diese Führung weiter ausbaute. Tomas Janci zog gegen Böhm ebenfalls den Kürzeren. Kinslechner setzte gegen Grünsteidl nach und gewann 3:0. Einen guten Start erwischte Johannes maad auch gegen Böhm mit 1:0. Der Welser drehte dann allerdings auf und holte die Partie mit 3:1. Janci bezwang in seinem dritten Einzel ebenfalls Grünsteidl und stellte auf 5:3. Mit der Chance, die Begegnung zu beenden ging Martin Kinslechner in sein Einzel Petr Hodina. Der Sierndorfer startete fulminant auf 6:1. Dann riss der spielerische Faden und der Satz ging verloren. Von diesem Schock erholte sich Kinslechner nicht mehr und unterlag dem Welser Nachwuchstalent.

 

Mit 5:4 im Rücken gingen Janci/Kinslechner ins Doppel. Mit dem Publikum im Rücken agierten die Sierndorfer aktiver als ihre Welser Kontrahenten Böhm/Hodina. Mit 3:1 endete das Doppel, womit die Sierndorfer ihren ersten Saisonsieg feieren konnten.

 

In der Bundesliga geht es schon nächste Woche am Sonntag (26.9.) um 11 Uhr gegen Wohnpark Alt Erlaa in der Sierndorfer Turnhalle weiter!

mehr lesen

Krone sucht vereinsfreundlichste Gemeinde! Für Sierndorf voten!

Jetzt auf die Homepage der Krone gehen unter www.krone.at/herzensmensch und Sierndorf aus der Liste auswählen. Rechts vom Ortsnamen befindet sich eine Schleife, die man anklicken kann, um seine Stimme abzugeben. Bis 3. Oktober kann gevotet werden.

mehr lesen

Pottenbrunn & Wels kommen!

BGS-Sturmschank am 24. September und wir sind auch dabei!

Die Bürgerliste Großgemeinde Sierndorf veranstaltet am 24. September eine Sturmschank in Sierndorf am Teich und möchte unsere Nachwuchsarbeit mit einem Teil des Reinerlöses unterstützen. Diese großartige und sportfreundliche Geste wollen wir mit einer zusätzlichen Aktion unterstützen, indem wir einen Infostand im Zuge der Sturmschank von 16 bis 18 Uhr machen wollen. Wir freuen gemeinsam mit der BGS auf viele Besucher bei der Sturmschank und laden somit auch alle Tischtennisspieler herzlich dazu ein!

mehr lesen

Helmi grillte mit Jakob und Simon

Helmut, Simon und Jakob grillten beim Dorffest.
Helmut, Simon und Jakob grillten beim Dorffest.

Beim Jubiläumsfest der Marktgemeinde Sierndorf am Teich anlässlich "50 Jahre Großgemeinde Sierndorf" machte unser Obmann-Stv. Helmut Faltinger einen Grillwürstelstand in Zusammenarbeit mit Jakob und Simon Wilder. Die drei Herren vom Grill zauberten perfekt gebratene Grillwürstel und Käsekrainer auf die Teller der Festbesucher und sorgten für echte Feststimmung. Viele Tischtennisfreunde, darunter auch unsere beiden Bundesligaspieler Martin Kinslechner und Johannes Maad schauten vorbei. Im Zuge des Festes konnten die kommenden Bundesligatermine an die Besucher kommuniziert werden.

 

Wir hoffen auf viele Zuschauer am kommenden Wochenende und wünschen alle vorab spannende Spiele und gute Unterhaltung  (Sa, 18.9. um 15 Uhr und So, 19.9. um 10 Uhr)!

mehr lesen

Keine nachträgliche Nennung für Sierndorf - enttäuschend

Bundesliga-Auftakt verschoben

Martin Kinslechner startet mit seinem Bundesliga-Team am 18. September um 15 Uhr gegen Pottenbrunn die neue Saison.
Martin Kinslechner startet mit seinem Bundesliga-Team am 18. September um 15 Uhr gegen Pottenbrunn die neue Saison.

Aus Termingründen (internationaler Einsatz von Johannes Maad) haben wir die 1. Runde gegen Wohnpark Alt Erlaa vom Samstag, 4. September auf Sonntag, 26. September um 11 Uhr verschoben!

 

Die ersten beiden Heimrunden gibt es somit am Samstag, 18. September um 15 Uhr gegen Pottenbrunn und am Sonntag, 19. September um 10 Uhr gegen Wels in der Turnhalle der Volksschule Sierndorf zu sehen.

Drei Platzierungen für Jakob Wilder bei ASVÖ Bundesmeisterschaften

Jakob Wilder schaffte drei Platzierungen bei den ASVÖ Bundesmeisterschaften in Kremsmünster!
Jakob Wilder schaffte drei Platzierungen bei den ASVÖ Bundesmeisterschaften in Kremsmünster!

Zwei Tage lang matchten sich ASVÖ-Tischtennisspieler aus ganz Österreich in Kremsmünster (Oberösterreich) in Mannschafts- und Einzelbewerben. Vom TTV Sierndorf waren Jakob und Simon Wilder als Spieler und Helmut Faltinger in seiner Funktion als ASVÖ-Landesfachwart für Tischtennis am Start. Jakob Wilder durfte dann sogar in der Mannschaft für Niederösterreich aufschlagen und errang dort mit seinen Kollegen den zweiten Platz hinter Wien. Im Einzel schlug ebenfalls Jakobs Stunde: Er spielte sich in den Bewerben U15 und U18 bis ins Halbfinale vor, was zwei weitere dritte Plätze für den 13-jährigen Sierndorfer bedeuteten. Simon Wilder errang mit Einzelsiegen ebenfalls Erfolge. Für eine Platzierung reichte es bei seinem ersten Antreten bei diesem Turnier noch nicht. Landesfachwart Helmut Faltinger zeigte sich nach der Rückkehr sehr zufrieden mit der Ausbeute. 2022 soll das Turnier in Vorarlberg stattfinden.

mehr lesen

Grillfest zum Abschluss der ASVÖ Sommersporttage

23 Kinder verbrachten sportliche Tage bei den ASVÖ Sommersporttagen in Sierndorf.
23 Kinder verbrachten sportliche Tage bei den ASVÖ Sommersporttagen in Sierndorf.

23 Kinder aus Sierndorf und Umgebung absolvierten in der vergangenen Woche die ASVÖ Sommersporttage in Sierndorf. Viel Bewegung stand dabei eine Woche lang auf dem Programm. Wie umfassend sich die Sommersporttage gestalteten, lässt sich unterhalb anhand der Fotogalerie nachvollziehen. Unser Trainerteam Markus Geineder, Eva Geineder und Martina Wilder legte großen Wert auf eine vielfältige, sportliche Entwicklung der Kinder. Am Ende gab es zum Abschluss noch ein Tischtennisturnier unter den Teilnehmern. 

 

Eingeteilt in drei Gruppen konnten viele Platzierte nach dem Wettkampf gefeiert werden, die mit Sachpreisen unserer Unterstützer ASVÖ Niederösterreich und RAIKA Sierndorf belohnt wurden. Um der Siegerehrung einen gebührenden Rahmen zu geben, führte der TTV Sierndorf sein traditionelles Grillfest in der Aula der Volksschule durch. Beim Grillfest engagierten sich viele Vereinsmitglieder als Kellner, Griller, Abräumer, Ausschank usw. Vielen Dank an dieser Stelle an alle, die ihren Beitrag zum Gelingen des Grillfestes geleistet haben!

 

Für Passivsportler gab es dabei ein Quizspiel mit schönen Preisen. Ein Dank gehört an dieser Stelle der Marktgemeinde Sierndorf, Assmann Mühle, Blütenzauber Kaiser, Kaiserrast, Buchhandlung Kirchner-Krämer, Bücherei Sierndorf, Fetter ÖBAU, RAIKA Sierndorf und Lagerhaus Sierndorf für die Bereitstellung schöner Preise.

 

Veranstaltungshinweis: Die Bürgerliste Großgemeinde Sierndorf veranstaltet am 24. September ab 16 Uhr eine Sturmschank am Teich beim Platz vor der "Karpenbar". Der TTV Sierndorf wird bei dieser Veranstaltung mit einem kleinen Tischtennisstand vertreten sein und sich dort präsentieren dürfen. Ein Teil des Reinerlöses kommt unserer Nachwuchsarbeit zu! Wir bedanken uns schon heute für diese großartige Unterstützung und drücken die Daumen, dass wir schönes Wetter haben!

 

Fotos vom Grillfest finden sich auch in unserer Fotogalerie unter Fotos!

mehr lesen

Grillfest am Freitag! Sturmschank der Bürgerliste am 24.9.

Erfolgreiches Ferienspiel mit ASVÖ NÖ-Unterstützung

Ein großer Erfolg war das dreiteilige Ferienspiel des TTV Sierndorf im Sommer 2021. Sogar ASVÖ-Landesfachwart Helmut Faltinger besuchte uns dabei.
Ein großer Erfolg war das dreiteilige Ferienspiel des TTV Sierndorf im Sommer 2021. Sogar ASVÖ-Landesfachwart Helmut Faltinger besuchte uns dabei.
mehr lesen

Heimspielreigen für TTV in der neuen Bundesligasaison

Die Auslosung der 2. Bundesliga ist da und diese verspricht den Sierndorfern einen Heimspielreigen von neun Heimspielen aus 15 Runden im Grunddurchgang, der heuer wieder bis weit in den Jänner reichen wird. Den Startschuss macht am 4. September um 15 Uhr die Partie gegen die Wiener Mannschaft Wohnpark Alt Erlaa. Danach folgt erst das Eröffnungsturnier der Bundesliga, wo um Bonuspunkte gespielt wird, ehe es danach am 18. und 19. September erneut daheim gegen Pottenbrunn und Wels weitergeht. Das erste Auswärtswochenende steht somit erst am 9. und 10. Oktober gegen Ebensee und Kuchl am Kalender. Die letzten vier Runden haben noch keinen Spieltermin erhalten, da diese erst im Jahr 2022 über die Bühne gehen werden.

 

Unser neu formiertes Bundesligateam mit Tomas Janci, Martin Kinslechner und Johannes Maad wird alles daran setzen, um ins obere Playoff zu kommen, wofür ein Platz unter den ersten acht Teams notwendig ist.

Johannes Maad bei der Jugend Europameisterschaft im Einsatz!

Johannes Maad im TTV Sierndorf-Dress gibt es dann ab September 2021 hoffentlich auch für Zuschauer live der Sierndorfer Sporthalle zu sehen.
Johannes Maad im TTV Sierndorf-Dress gibt es dann ab September 2021 hoffentlich auch für Zuschauer live der Sierndorfer Sporthalle zu sehen.

Neuzugang Johannes Maad ist diese Woche bei der Jugend Europameisterschaft im kroatischen Varazdin in der Altersklasse U19 im Einsatz. Davor durfte Johannes in Maria Alm am ÖTTV-Vorbereitungskurs für die JEM teilnehmen. Das Turnier selbst ist kein leichtes Unterfangen für Johannes. Der Sierndorfer Bundesligaspieler (Jahrgang 2004) matcht sich dort mit erfahrenen Spielern am internationalen Parkett. Gerade deshalb sind wir sehr stolz auf seinen Einsatz im ÖTTV-Dress und drücken unserem Bundesliga-Spieler fest die Daumen!

 

 

Alles zur JEM in Kroatien gibt es hier nachzulesen: 

https://www.ettu.org/en/events/european-youth-championships/general-information/

Erste Infos zur neuen Bundesliga-Saison

Noch gibt es keine Auslosung, allerdings geben alleine die Mannschaftsnamen Aufschluss über die neue Saison 2021/2022. Wir halten euch auf dem Laufenden!
Noch gibt es keine Auslosung, allerdings geben alleine die Mannschaftsnamen Aufschluss über die neue Saison 2021/2022. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Danke an Servus TV!

Im aktuellen Semester dürfen unsere Nachwuchsspieler mit Hilfe der Förderung von Servus TV kostenlos bis September trainieren! Wir sagen DANKE dafür!!!
Im aktuellen Semester dürfen unsere Nachwuchsspieler mit Hilfe der Förderung von Servus TV kostenlos bis September trainieren! Wir sagen DANKE dafür!!!

3 x Ferienspiel im Juli

Wir freuen uns auf euch! Zutritt zur Halle nur unter Einhaltung der 3-G-Regel möglich. Änderungen aufgrund eines geänderten Infektionsgeschehens vorbehalten.
Wir freuen uns auf euch! Zutritt zur Halle nur unter Einhaltung der 3-G-Regel möglich. Änderungen aufgrund eines geänderten Infektionsgeschehens vorbehalten.
mehr lesen

Sierndorf fixiert Mannschaften für die neue Saison

Der TTV Sierndorf wird in die neue Meisterschaftssaison 2021/2022 mit der Rekordzahl von sieben Mannschaften inkl. Bundesliga-Team an den Start gehen.

 

"Ich freue mich sehr, dass sich unsere Routiniers bereit erklärt haben, mit unseren jungen Talenten gemeinsam an die Platte zu gehen und Mannschaften im Rahmen der NÖTTV-Meisterschaft der allgemeinen Klasse zu bilden. Ebenso gehört unseren Nachwuchsspielern Respekt gezollt, dass sie sich auf das Abenteuer Meisterschaft einlassen. Damit können wir als Verein aktiv in die Zukunft schreiten und aus eigener Kraft unsere Entwicklung vorantreiben.", zeigt sich Obmann Albert Wilder dankbar.

 

Damit gelingt dem TTV bereits drei Saisonen hintereinander die Mannschaftszahl des Vereins jährlich um eine Mannschaft zu steigern.

 

Der Schlüssel dazu ist in jedem Fall eine aktive Nachwuchsarbeit und zugleich das Bestreben, die älteren Nachwuchsspieler in die Trainingsgruppe der Erwachsenen zu integrieren und in weiterer Folge in der Meisterschaft der allgemeinen Klasse zum Einsatz zu bringen. Damit schaffen wir sportlich Abwechslung im Training für alle und damit mehr Freude. 

TTV-Obmann Albert Wilder im NÖN-Interview

Neustart fürs Training gelungen!

mehr lesen

Simon Wilder vertrat Niederösterreich bei österreichischen Meisterschaften

Wojtek Kolodziejczyk und Marius Mandl betreuten Simon Wilder, Lena Heinz (Guntramsdorf), Christoph Wagner (Wr. Neudorf) und Ana Zlojutro (Guntramsdorf). Foto: Martina Wilder
Wojtek Kolodziejczyk und Marius Mandl betreuten Simon Wilder, Lena Heinz (Guntramsdorf), Christoph Wagner (Wr. Neudorf) und Ana Zlojutro (Guntramsdorf). Foto: Martina Wilder

Simon Wilder ist der erste männliche Sierndorfer, der das Bundesland Niederösterreich in der Mannschaft bei österreichischen Meisterschaften vertreten durfte. Bei den österreichischen Meisterschaften der U11 am Wochenende in Salzburg ging der 10-jährige TTV-Spieler an den Start. Der starken Konkurrenz geschuldet, blieb der große Wurf aus. Während die Mannschaft u.a. mit Simon und betreut von Wojtek Kolodziejczyk und Marius Mandl den sechsten Platz belegte, beendete Simon die Vorrunde als Dritter von vier Spielern und war daher im Hauptbewerb nicht mehr am Start.

 

Spielerisch konnte Simon aber zeigen, was in ihm steckt. Während in der U11 noch viele Spieler auf ein Sicherheitsspiel setzen, versucht der junge Sierndorfer bereits deutlich angriffslustiger zu agieren, wie die Zuschauer auch per Livestream auf Youtube beobachten konnten. Die Fehlerquote ist dabei noch zu hoch, aber der Weg stimmt.

Neue Saison - neue Chance! Namenssponsor für Erste gesucht!

Lokalmatador Martin Kinslechner im Vereinsdress. Foto: Österreichische Tischtennis Bundesliga JM Foto
Lokalmatador Martin Kinslechner im Vereinsdress. Foto: Österreichische Tischtennis Bundesliga JM Foto

Sie suchen einen Sportverein aus dem Bezirk Korneuburg, der Ihren Firmennamen nach außen trägt und sogar über die Bezirksgrenzen hinweg? Dabei wollen Sie in Printmedien und auf Social Media präsenter werden? Darf es vielleicht auch noch ein wenig Youtube dazu sein? Dann sind Sie mit Ihrem Sponsoring perfekt beim österreichweit agierenden  TTV Sierndorf aufgehoben.

 

Das ist Ihre Chance, denn wir suchen für die kommende Saison noch einen Namenssponsor für unsere Bundesligamannschaft, die in der aktuellen Saison 2020/2021 ihr bisher bestes Ergebnis in der 2. Bundesliga der Herren mit dem dritten Platz abgeliefert hat.

 

Mit dem 52-jährigen Tomas Janci haben wir sogar einen Olympioniken in unseren Reihen. Der 29-jährige Lokalmatador Martin Kinslechner und das 16-jährige Nachwuchs-Ass Johannes Maad an Jancis Seite lassen erneut große Taten erahnen.

 

Wenn Sie Teil unseres Teams werden wollen, freuen wir uns über Ihre Nachricht bei Obmann Albert Wilder unter office@tischtennis-sierndorf.at 

Johannes Maad gewinnt zweimal Bronze bei ÖM U19

Johannes Maad im Dress Niederösterreichs bei den Österreichischen Meisterschaften der unter 19-Jährigen. Foto: ZVg vom NÖTTV
Johannes Maad im Dress Niederösterreichs bei den Österreichischen Meisterschaften der unter 19-Jährigen. Foto: ZVg vom NÖTTV

Selbstverständlich beobachten wir jedes Spiel unseres Neuzugangs Johannes Maad. Am Wochenende erst durfte Johannes unser Bundesland bei den Österreichischen Meisterschaften der U19 vertreten und zusätzlich im Einzel an den Start gehen. Beides machte Johannes großartig!

 

In der Mannschaft kam Johannes in zwei Spielen zum Einsatz und gewann 100 % seiner Begegnungen. Am Ende gab es den dritten Platz in der Mannschaft zu feiern.

 

Im Einzel lief es für Johannes ebenfalls hervorragend. Der junge Niederösterreicher spielte sich mit starken Siegen gegen unmittelbare Bundesliga-Kontrahenten bis ins Halbfinale des Turniers vor. Dort verlor er nur gegen den starken Andre Kases.

 

Johannes zeigte sich nach dem Turnier durchaus zufrieden mit seiner Leistung. Der TTV Sierndorf gratuliert Johannes zu seinen zwei ÖM-Medaillen und wünscht ihm auch viel Erfolg für die letzten zwei Runden in der 2. Bundesliga, die Johannes für den TTC Kuchl noch bestreiten wird. 

Joshi Maad wechselt zum TTV!

Willkommen Joshi! Johannes Maad - in dieser Saison bei Kuchl erfolgreich in der 2. Bundesliga - brennt schon darauf, in der kommenden Saison an der Seite von Martin Kinslechner und Tomas Janci für den TTV aufzuschlagen!
Willkommen Joshi! Johannes Maad - in dieser Saison bei Kuchl erfolgreich in der 2. Bundesliga - brennt schon darauf, in der kommenden Saison an der Seite von Martin Kinslechner und Tomas Janci für den TTV aufzuschlagen!

Video vom Auswärtsspiel gegen Wels online!

mehr lesen

6:3 gegen Wels/2 heißt Platz 3 für Sierndorf!

Martin Kinslechner konnte im letzten Einzel des Tages den 6:3-Sieg für Sierndorf fixieren.
Martin Kinslechner konnte im letzten Einzel des Tages den 6:3-Sieg für Sierndorf fixieren.

Das im Herbst angekündigte Duell zwischen Tomas Janci und dem jüngsten Champions League-Sieger aller Zeiten Julian Rzihauschek blieb damals aus. Beim Rückspiel in Wels kam es aber in der letzten Runde zum Aufeinandertreffen der Generationen. Mit Julian Rzihauschek, Petr Hodina und Manuel Klinglmair standen dem TTV die wohl jüngste Bundesliga-Truppe aller Zeiten gegenüber. Rzihauschek und Hodina sind jeweils zwölf Jahre und Klinglmaier 15 Jahre alt.

 

Auf der anderen Seite war bereits Tomas Janci mit seinen 52 Jahren älter als die gesamte gegnerische Mannschaft zusammen. Gemeinsam mit Martin Kinslechner und Dominik Tarmann war die Mission vor dem Spiel mit einem Sieg den dritten Platz in der Tabelle abzusichern. Doch immer, wenn die Vorgaben klar sind, wird es schwierig, diese in die Realität umzusetzen.

 

Der Start gelang den Sierndorfern dann gut, indem sowohl Martin Kinslechner gegen Klingelmair mit 3:0 als auch Tomas Janci gegen Hodina mit 3:2 ihre Auftaktspiele gewannen. "Das Match von Hodina gegen Janci gab uns aber bereits einen Vorgeschmack, dass es hier zu keiner schnellen Partie kommen wird", zeigte sich Obmann Albert Wilder überrascht vom spielerischen Tempo und Niveau des 12-jährigen Tschechen. Dominik Tarmann konnte Julian Rzihauschek nur über kurze Strecken ärgern. In Summe war Rzihauschek mit 3:0 überlegen. Tomas Janci erhöhte gegen Klingelmair mit 3:0 schnell auf 3:1 für die Sierndorfer, ehe Rzihauschek in einer knappen Partie gegen Martin Kinslechner mit 3:2 gewann und auf 3:2 verkürzte. Da Hodina mit 3:1 gegen Dominik Tarmann auf 3:3 stellte, war wieder alles offen.

 

Abermals war es Tomas Janci, der seine Sierndorfer mit einer konzentrierten Partie gegen Rzihauschek im Generationenduell mit 3:1 die seinen wieder in Front brachte. Dominik Tarmann sorgte dann mit einem schnellen 3:0 gegen Klingelmair für eine Steilvorlage auf Martin Kinslechner, der bei 5:3 gegen Petr Hodina die Chance bekam, die Begegnung zu Gunsten der Sierndorfer zu beenden. Von der Papierform her war Kinslechner auch deutlicher Favorit. Die Partie verlief jedoch komplett offen, ehe im fünften Satz die Routine von Martin Kinslechner sich deutlich abzeichnete und der Sierndorfer mit 11:6 den Sack zumachen konnte.

 

"Bereits eine Runde vor Saisonende haben wir uns nun auf dem großartigen dritten Platz einzementriert. Ich bin sehr stolz auf unsere Mannschaft, die mit dieser Platzierung die beste Platzierung aller Zeiten für den TTV Sierndorf auf die Platte zauberte und das unter diesen Umständen im Hinblick auf Corona", streut Obmann Albert Wilder seinem Team Rosen.

Die "Tomas Janci"-Story

mehr lesen

Dämpfer im Titelkampf, aber kein Beinbruch

In der vorletzten Runde des oberen Playoffs galt es für den TTV Sierndorf den 6:4-Sieg aus dem Grunddurchgang auswärts gegen die Spielgemeinschaft St. Veit/Hainfeld zu verteidigen. Die St. Veiter sind darüber hinaus ein harter Konkurrent um den zweiten Platz in der Tabelle. Ein hartes Duell stand somit bevor. Tomas Janci startete gut und schlug Thomas Coufal, während Martin Kinslechner gegen einen hochmotivierten und stark aufspielenden Bernhard Kranabitl ohne Chance blieb. Dominik Tarmann konnte eine 2:0-Satzführung gegen Philip Schwab im Duell der Nachwuchsspieler nicht nützen und unterlag 2:3. In weiterer Folge blieb Tomas Janci auch gegen Bernhard Kranabitl auf der Strecke. "Diese zwei Spiele schalteten die Weiche der Ereignisse leider in Richtung St. Veit", wusste TTV-Obmann Albert Wilder nach kurzer Zeit, dass es nun schwer werden würde für seine Spieler.

 

Am Ende war es Martin Kinslechner, der seine TTVler bei 3:5 mit einem Sieg gegen Thomas Coufal noch einmal ins Rennen brachte und das Doppel einläutete. Im Doppel bei 4:5 vermochten es Janci/Kinslechner leider nicht ihr Spiel durchzusetzen und unterlagen 1:3. Somit ging diese Begegnung mit 6:4 an die Gastgeber. "Jede Niederlage schmerzt. Wir haben aber das Rückrat um aufzustehen und gegen Wels nochmals alles zu versuchen", schließt Wilder mit der Niederlage seinen Frieden.

 

Die TTVler treffen nun in der letzten Runde des Playoffs am 2. Mai um 11 Uhr auswärts auf Wels. Prinzipiell ist bis zum zweiten Platz aus heutiger Sicht noch alles möglich, je nachdem wie die letzte Runde läuft, aber auch, wie die gegnerischen Mannschaften untereinander spielen.

 

Was dieses Video am Ende des Artikels bedeutet, klären wir bis zum letzten Heimspiel auf.

mehr lesen

Sierndorf-Express auf Hochtouren: 6:3 gegen Neusiedl

Martin Kinslechner (2 Siege), Dominik Tarmann (1 Sieg), Tomas Janci (3 Siege) ermöglichten daheim den 6:3-Erfolg gegen Neusiedl am See. Damit verbucht der TTV den zweiten Sieg im Playoff in 3 Runden. Am Sonntag folgt das NÖ-Derby gegen St. Veit/Hainfeld.
Martin Kinslechner (2 Siege), Dominik Tarmann (1 Sieg), Tomas Janci (3 Siege) ermöglichten daheim den 6:3-Erfolg gegen Neusiedl am See. Damit verbucht der TTV den zweiten Sieg im Playoff in 3 Runden. Am Sonntag folgt das NÖ-Derby gegen St. Veit/Hainfeld.
mehr lesen

NÖTTV prämiert uns mit Silber

Der NÖTTV belohnte unser Engagement rund um den diesjährigen "World Table Tennis Day 2021" mit einer Urkunde! Simon und Jakob durften stellvertretend für alle Mitglieder mit der Urkunde posieren.
Der NÖTTV belohnte unser Engagement rund um den diesjährigen "World Table Tennis Day 2021" mit einer Urkunde! Simon und Jakob durften stellvertretend für alle Mitglieder mit der Urkunde posieren.

Höhepunkt der Playoffs: Doppelrunde gegen Neusiedl und St. Veit

Daumen hoch soll es am Wochenende wieder heißen, wenn es nach den Wünschen der TTVler geht.
Daumen hoch soll es am Wochenende wieder heißen, wenn es nach den Wünschen der TTVler geht.

Nach dem Sieg gegen Salzburg und der Niederlage gegen Kufstein stehen den Sierndorfer Bundesligaspielern geographisch nähere Gegner ins Haus: Am kommenden Samstag findet das letzte Heimspiel der Playoffs gegen Neusiedl am See am Samstag um 15 Uhr statt. Am Sonntag begeben sich die TTV-Bundesliga-Cracks auf die Reise nach St. Veit. Gegen beide Teams konnten die Sierndorfer im Grunddurchgang gewinnen.

 

Selbstverständlich sind die Playoff-Spiele keine "gmahte Wiesn", wie auch Obmann Albert Wilder weiß: "Im Tischtennis muss man sich jeden Punkt neu verdienen. Von alten Erfolgen kann man sich nichts kaufen. Ich hoffe, meine Spieler gehen professionell und konzentriert an die Aufgaben heran. Wenn wir uns Chancen erarbeiten und diese konsequent nützen, wird sich der Erfolg auch einstellen". Das Heimspiel gegen Neusiedl am See wird per Livestream auf Youtube im Kanal "TTV Sierndorf" gestreamt. 

Margits Beitrag für den WTTD 2021

NÖN berichtet über Spiel gegen Kufstein

Geniestreich von Janci reichte gegen Kufstein nicht.

mehr lesen

World Tabletennis Day 2021 - Unser Beitrag

Ostergrüße vom TTV-Star Margit Schieder

mehr lesen

TTV nach 6:4 gegen Salzburg erstmals Top 3!

Tomas Janci brauchte Schützenhilfe seiner Mannschaftskollegen gegen Salzburg. Foto: Herbert Krickl
Tomas Janci brauchte Schützenhilfe seiner Mannschaftskollegen gegen Salzburg. Foto: Herbert Krickl

Im ersten Match des oberen Playoffs für Sierndorf stand Salzburg daheim in der VS Sierndorf am Spielplan. Setzte es auswärts für die TTVler ohne Tomas Janci, der aufgrund von Corona im Jänner ausfiel, eine herbe 0:6-Niederlage, galt es nun diese Schlappe mit sportlicher Antwort zu korrigieren. Die Salzburger verzichteten dann auch noch auf den Einsatz ihrer Nummer eins, Zoltan Zoltan und ließen ihren jungen Spielern Florian Bichler, Florian Ebner und Raphael Stütz den Vortritt. Somit lag die Favoritenrolle vorab bei den TTVlern.

 

Und die Sierndorfer legten gleich gewaltig los und gingen durch zwei Siege von Tomas Janci und jeweils einem Sieg von Martin Kinslechner und Dominik Tarmann rasch mit 4:1 in Führung.

 

Danach schaffte Salzburg aber den 4:4-Ausgleich, wobei der Salzburger Florian Bichler mit drei Einzelsiegen für einen Schockmoment bei Sierndorf sorgte. Bei 4:4 musste Martin Kinlsechner gegen Raphael Stütz die Möglichkeit auf einen Sieg am Leben erhalten. Mit 3:1 endete dieses Einzel  souverän für den Sierndorfer und abermals ging es bei 5:4 für Sierndorf ins Entscheidungsdoppel um Sieg oder Unentschieden für Sierndorf.

 

Mit Florian Ebner und Florian Bichler standen Tomas Janci und Martin Kinslechner eine Links-Rechts-Kombination gegenüber. In einem von taktischen Ballwechseln geprägten Spiel behielten Janci/Kinslechner das Zepter fest in Händen und trugen mit einem 3:1 den 6:4-Mannschaftssieg über die Ziellinie.

 

In der Tabelle rückten die TTVler mit diesem Sieg auf Platz drei vor. Damit befinden sich die Sierndorfer auf der bisher besten Platzierung der Vereinsgeschichte. Weiter geht es bereits am Samstag, 10.4. um 15 Uhr auswärts gegen Kufstein.

Top 50-Klub in der Korneuburger NÖN!

Einen großen Artikel widmete die Korneuburger NÖN der Woche 11/2021 unserem Top 50-Klub.
Einen großen Artikel widmete die Korneuburger NÖN der Woche 11/2021 unserem Top 50-Klub.

Simon Wilder und Johannes Maad bei Top-Turnieren in Klagenfurt

Simon Wilder und Johannes Maad beim Turnier in Klagenfurt.
Simon Wilder und Johannes Maad beim Turnier in Klagenfurt.

Am Wochenende spielte TTV Sierndorf-Youngster Simon Wilder beim Top 12-Turnier der U11 in Klagenfurt. Als Zwölfter rutschte der 10-Jährige am letzten Drücker ins Teilnehmerfeld und belegte dort nach zwei Turniertagen unter strengen Corona-Maßnahmen den 11. Platz. Martina Wilder übernahm die Betreuung beim Turnier.

 

Die Vorbereitung für dieses Turnier war für Simon mehr als problematisch. Nach wie vor gibt es aufgrund von Corona- Beschränkungen seit nunmehr fünf Monaten (!) kein Vereinstraining in Sierndorf und Simon kann an keinem Kadertraining des Verbandes teilnehmen. Damit musste die Vorbereitung rein privat organisiert werden. Umso beachtlicher ist daher allein die Teilnahme an diesem Turnier in Klagenfurt.

 

Mit am Start in Klagenfurt war auch Sierndorfs Neuzugang für die nächste Saison Johannes Maad. Johannes spielte im Bewerb der U17 und konnte im mit Bundesligaspielern gespickten Teilnehmerfeld einen starken zweiten Platz belegen. Wir gratulieren zu diesem schönen Erfolg!

 

Viele Spiele vom Wochenende wurden vom ÖTTV per Livestream auf youtube übertragen, sodass auch die daheimgebliebenen Fans - es war nur eine Begleitperson pro Spieler erlaubt - zuschauen konnten.

 

Im Übrigen sind wir der Meinung, dass der Hallensport für alle Menschen in Österreich wieder geöffnet werden muss. Alleine um wieder Chancengleichheit bei künftigen Wettkämpfen herzustellen.

Eine Vorschau auf die Playoffs! Der Spielplan ist da!

Nach dem fulminanten sechsten Platz im Grunddurchgang beginnen am 27. März die Playoffs für das Bundesliga-Team des TTV Sierndorf.

 

Salzburg ist der erste Gegner, der daheim am 27. März empfangen wird. Im Grunddurchgang gab es ohne Tomas Janci eine herbe 0:6-Niederlage gegen die Mozartstädter rund um den Ungarn Zoltan Zoltan. "Wir brennen auf eine zweite Auflage dieser Begegnung. Ohne Tomas Janci nach Salzburg zu fahren und dann 0:6 abgewatscht zu werden, schmerzte doppelt. Dazu kamen äußerst spezielle Spielverhältnisse in Salzburg. Ich bin gespannt, ob sich unser Heimvorteil ähnlich positiv auswirkt", sehnt Obmann Albert Wilder diese Begegnung herbei.

 

In der 2. Runde geht die Reise am 10. April nach Kufstein. Gegen die Tiroler gelang daheim ein 5:5-Unentschieden, obwohl Tomas Janci gegen Andras Podpinka auf verlorenem Posten stand. Dafür sprang Martin Kinslechner mit zwei Siegen in die Presche.

 

Am 17. April folgt das zweite und zugleich letzte Heimspiel der Saison. Der TTV Sierndorf empfängt die Gäste aus Neusiedl am See mit dem ungarischen Linkshänder Krisztian Szabo und dem jungen Duo Michael Seper und Phillip Enz. "Gegen Neusiedl gibt es immer spektakuläre Begegnungen. Vom Niveau her sind sich beide Teams auf Augenhöhe und mit Tomas Janci bzw. Krisztian Szabo gibt es jeweils einen Top-Spieler in beiden Reihen", so Wilder. Die letzte Begegnung konnten die Sierndorfer in Neusiedl für sich entscheiden.

 

Gleich am nächsten Tag (Sonntag, 18.4. - aktuell ist dieses Spiel noch mit 13.5. im System eingetragen - Verschiebung wurde beantragt) geht es auswärts gegen St. Veit im NÖ-Derby weiter. Das Team mit Berny Kranabitl, Thomas Coufal und Philip Schwab ging zwar in Sierndorf leer aus, allerdings wird es eine Premiere für den TTV auswärts in St. Veit anzutreten und daher sind Prognosen schwierig abzugeben. Einzig Dominik Tarmann hat Heimvorteil, denn der junge TTVler wohnt in St. Veit, was die Begegnung für ihn ganz speziell machen wird. 

 

In die letzte Runde geht es am 2. Mai, wenn Wels am Spielplan steht. Auch hier erwarten wir ein Duell auf Augenhöhe, wobei die Kaderbreite der Welser diese Mannschaft äußerst unberechenbar macht. "Der Kader ist zwar breit, aber schlimmer als bei der Hinrunde kann es kaum werden, als gegen uns mit Dominique Plattner und Gabor Böhm beide Spitzenspieler antraten. Einzig Julian Rzihauschek hat beim Match gegen uns gefehlt, aber vielleicht klappt es ja in den Playoffs", fasst TTV-Obmann Albert Wilder zusammen.

 

In einer Rangliste führen die Sierndorfer sogar noch vor Playoff-Beginn und zwar in der Doppelrangliste. Martin Kinslechner und Tomas Janci sind im Doppel bisher eine Bank gewesen und haben alleine in den Playoffs vorab eine 4:0-Doppelbilanz aus dem Grunddurchgang. Keine Mannschaft kommt an diesen Wert heran. "Wer so ein Doppel besitzt, hat stets ein Ass im Ärmel, wenn es in die Entscheidungsphase geht", zeigt sich Wilder zum Abschluss selbstbewusst.

Trauer um unseren Gustl

August Gustl Kurz
August Gustl Kurz

Am 2. März 2021 ereilte uns die schreckliche Nachricht: Unser Gustl (August Kurz) ist nicht mehr und verstarb mit 66 Jahren am Samstag, 27.2.

 

Gustl war ein Tischtennis-Spätstarter und stieß im Jahr 2015 zu uns. Mit viel Eifer besuchte er regelmäßig unser Vereinstraining und fand dort viele Freunde. Kein Wunder. Man musste Gustl einfach mögen. Er war immer freundlich und ruhig. An der Platte spielte er mit jedem Trainingspartner, egal ob alt oder jung. Bei Veranstaltungen konnten wir stets mit ihm rechnen. Nicht nur als Besucher, sondern auch als Helfer, der gerne Aufgaben erledigte und somit ehrenamtlich die Aktivitäten des Vereins unterstützte.

 

Seine lebensbejahende Art bewahrte er sich trotz seiner schweren Erkrankung, die ihn am Ende leider auch dazu zwang, nicht mehr dem Tischtennissport nachzugehen. In der Gemeinde traf man ihn zumeist in Begleitung seiner Elfi Hofmann an. Gemeinsam mit ihr und seinen Lieben trauern wir um Gustl, der sich einen Platz in unseren Herzen redlich verdient hat. Wir werden immer an die schöne Zeit mit ihm denken und vermissen ihn.

Hört man uns? Ohne Tischtennis kann man leben - aber mehr schlecht als recht

Obmann Albert Wilder zum aktuellen Sport-Ungeschehen
Obmann Albert Wilder zum aktuellen Sport-Ungeschehen

Ein Kommentar von Obmann Albert Wilder

 

Als der Lockdown um den 26. Oktober verkündet wurde, war es absehbar, dass es lange dauern wird, ehe wir wieder zum Schläger greifen dürfen. Diese Befürchtungen haben sich vier Monate später bewahrheitet. Leider sind wir als Tischtennisverein Sierndorf, genauso wie alle anderen Sportvereine, von politischen Entscheidungen abhängig, die uns derzeit die Ausübung unserer geliebten Sportart aufgrund der vorherrschenden gesundheitlichen Gefährdung durch das Corona-Virus und seine Mutanten verbieten. Uns sind mit Ausnahme des Spitzensports aktuell die Hände komplett gebunden.

 

Lasst uns endlich wieder unseren Beitrag leisten! Wir hoffen, dass die zuständigen Ministerien möglichst bald eine Lösung für den Hallensport finden und unter entsprechenden Vorgaben - zumindest in einer reduzierten Form - wie wir es im Herbst hatten (6 oder 10 Personen pro Hallenteil) - den Hallensport wieder für alle öffnen. 

 

Möglichkeiten zur Vermeidung einer Ansteckung sind in jedem Fall gerade in unserer Sportart vorhanden und können sofort voll ausgeschöpft werden. Denkt man bloß an die vielen, kostenlosen Corona-Testmöglichkeit, die es aktuell gibt. Alleine in der Sierndorfer Volksschule am Mittwoch ab 15 Uhr gibt es dieses Angebot, was sich genau mit unserem Haupttrainingstag deckt. Der Corona-Test wäre damit zu 100 % aktuell. Ebenso werden uns die kommenden, wärmeren Temperaturen das laufende Lüften der Halle wieder ermöglichen und die Reduzierung auf sechs oder zehn Personen pro Hallenteil würde mehr Platz bedeuten als es der Handel mit 20 m² pro Person aktuell vorsieht und wo Mindestabstände in der Realität häufig unterschritten werden. Dazu kommt bei uns die Gewährleistung, dass wir einen Mindestabstand sogar überschreiten, alleine aufgrund der Tischmaße mit 2,74 m (!) Länge. Zusätzlich verfügt unsere moderne Turnhalle in Sierndorf über eine Lüftungsanlage und über eine sehr hohe Raumhöhe. Ebenso bilden die Garderoben keine Gefahr. Wir können bei Bedarf unsere Mitglieder auf fünf Garderoben aufteilen, wenn es sein muss. Das Spielmaterial wird laufend desinfiziert. Auf Shakehands wird verzichtet. Und das Tragen der FFP2-Maske sowie das Führen einer Anwesendenliste (Stichwort Contact-Tracing) kann ebenso abseits der Tisches zur Reduktion einer Infektionsgefahr genützt werden. 

 

Wie man sieht, wären wir zu jeder Maßnahme bereit, um unseren geliebten Sport wieder ausüben zu dürfen. Selbstverständlich weiß ich und möchte das extra betonen, dass solche Entscheidungen in den zuständigen Ministerien getroffen werden. Dennoch sehen wir uns gezwungen, für unseren Sport jetzt einzutreten und um Lösungen zu ringen, damit die jahrzehntelange Vereinsarbeit sämtlicher Vereine im Nachwuchs-, Breiten- und Seniorensport nicht vollkommen zerstört wird.

 

Depression, Übergewicht und Bewegungsmangel wurden von Corona nicht abgelöst. Sie sind nach wie vor als Zivilisationskrankheiten vorhanden und werden durch die Abwesenheit der Sportvereine jetzt befeuert. Jahre später werden wir diese Meldungen in den Nachrichten hören und mit großem Erstaunen wird man sich wundern, warum es dazu gekommen ist. Wir können sofort einen Beitrag für die Gesellschaft leisten, wenn wir endlich wieder dürfen.

Top 50-Klub 2021 - WIR SAGEN DANKE!

Ein großer Dank gehört unseren Top 50-Klub-Teilnehmern 2021! Das neue Transparent ist bereits gedruckt und befindet sich schon in unseren Händen. Virtuelle Premiere feierte es bei unseren Livestreams der Bundesliga am Wochenende, wo wir es einblendeten.
Ein großer Dank gehört unseren Top 50-Klub-Teilnehmern 2021! Das neue Transparent ist bereits gedruckt und befindet sich schon in unseren Händen. Virtuelle Premiere feierte es bei unseren Livestreams der Bundesliga am Wochenende, wo wir es einblendeten.

Oberes Playoff tritt Welle der Berichterstattung los

Tomi Janci führte sein Team dorthin, wo es jetzt steht: in das Spitzenfeld der 2. Bundesliga. Copyright: Österreichische Tischtennis Bundesliga/ JM Foto
Tomi Janci führte sein Team dorthin, wo es jetzt steht: in das Spitzenfeld der 2. Bundesliga. Copyright: Österreichische Tischtennis Bundesliga/ JM Foto

Unser Einzug ins obere Playoff blieb nicht unbemerkt. Auf der Seite der österreichischen Bundesliga www.ttbundesliga.at wurde uns in der Rundenrückschau viel Platz eingeräumt:

 

https://www.ttbundesliga.at/berichte/detail/data/ttv-sierndorf-qualifiziert-sich-in-letzter-minute-fuer-das-obere-play-off

 

Ebenso berichten die Korneuburger und Hollabrunner NÖN diese Woche über den TTV Sierndorf. Auf Facebook erhielten wir viele Glückwünsche aus allen Ecken Österreichs für unsere großartige Leistung am Wochenende.

TTV zündet Turbo ins Spitzenfeld!

Eine unglaubliche Wende nahm die Meisterschaft der 2. Bundesliga am Wochenende. Mit Leoben und Gratwein standen dem TTV zwei starke, aber lösbare Aufgaben ins Haus. Gegen Leoben am Samstag profitierten die Sierndorfer von einem unglücklichen Schritt der gegnerischen Nummer 1, Thomas Probst, in dessen ersten Einzel gegen Martin Kinslechner. Im fünften Satz bei 8:6 für Thomas Probst kippte sein linkes Knie weg. Sofort ging der Leobener mit Schmerzen zu Boden und musste seine Spiele verletzt aufgeben. Danach ging es Schlag auf Schlag für Sierndorf, da auch Dominik Tarmann gegen Simon Zündel gewann, Tomas Janci und Martin Kinslechner in weiterer Folge auch kein Spiel mehr abgaben und lediglich Tarmann gegen Bernhard Michael verlor. In Summe endete die Begegnung glatt mit 6:1 für Sierndorf. "Nach dem klaren Sieg gegen Leoben blieb mir nichts mehr übrig als die Tabelle zur Hand zu nehmen und da waren wir plötzlich auf Platz sieben, womit zum ersten Mal ein Auge Richtung oberes Playoff geschielt hat", so Obmann Albert Wilder. "Wir haben aus den vergangenen Saisonen gelernt als wir einen medialen Hype um Entscheidungsspiele gemacht haben und dann bitter gescheitert sind. Über das obere Playoff sprachen wir nicht - nicht einmal innerhalb der Mannschaft", betont Wilder.

 

Am Sonntag kam es dann zum Duell mit dem TTC Gratwein. Gegen die kompakte steirische Mannschaft mit der stabilen Nummer eins Philipp Buchreiter, dem Routinier Lukas Nepozitek, der als Linkshänder über mächtige Angriffsschläge verfügt und dem schnörkellosen Linkshänder-Nachwuchsmann Philipp Walter, bedurfte es einer starken Leistung der Sierndorfer. "Wir haben einen Janci" könnte man ein Marvel-Filmzitat auf Sierndorf umlegen, womit der Unterschied zu den Gegnern bereits auf dem Tisch lag. Der slowakische Olympionike im Dienste der Sierndorfer gewann seine drei Einzel auf seine unwiderstehliche Art: Mit platzierten Flips, perfekten Blocks und einer perfekten Spielübersicht. Für weitere Siege sorgten Martin Kinslechner und Dominik Tarmann gegen Philipp Walter. Leider scheiterte Martin Kinslechner an Lukas Nepozitek bei 5:3 für Sierndorf. Der Gratweiner Linkshänder riss von beiden Seiten gewaltig durch und traf zu viel für Kinslechner, der erst im fünften Satz unterlag.

 

Damit kam das letzte Ass der Sierndorfer zum Stechen: das Doppel mit Tomas Janci und Martin Kinslechner weist eine Bilanz von 7:2 vor dieser Begegnung auf. Den Sierndorfern standen mit Buchreiter/Nepozitek ein Doppel mit einer geschätzten Körpergröße von vier Meter gegenüber. Man musste aber anhand der bisherigen Bilanz gewarnt sein: dieses Doppel war ungeschlagen! Diese Bilanz konnten die Gratweiner gleich zu Beginn auch bestätigen und den ersten Satz 11:7 für sich entscheiden. Doch die Sierndorfer änderten die Taktik und übernahmen immer mehr das Geschehen an der Platte und holten sich den zweiten Satz mit 11:7 und den dritten Satz mit 11:6. Im vierten Satz zündeten die Sierndorfer bei 4:4 den Turbo auf 8:4. Es folgten vier Matchbälle bei 10:6. Drei davon wehrten Buchreiter/Nepozitek erfolgreich ab. Bei 10:9 legte Janci das Service von Buchreiter kurz ab, Nepozitek spielte kurz zurück und Kinslechner flippte Buchreiter in die tiefe Vorhand an. Der Steirer verzog und das 6:4 für Sierndorf war perfekt!

 

Mit diesem Sieg platzierte sich Sierndorf in der Tabelle nun auf dem großartigen sechsten Platz, der zugleich den letzten Platz für das obere Playoff bedeutet. Wie knapp alles ist, zeigt ein Blick auf die Tabelle: Auf Rang sieben befindet sich Kapfenberg mit gleich vielen Punkten wie Sierndorf und nur einer minimal schlechteren Einzelbilanz. Jetzt erwartet der TTV mit Spannung die Auslosung des oberen Playoffs. "Wir sind zwar Sechster, aber jetzt zählen nur mehr die unmittelbaren Partien gegen die Playoff-Gegner und hier sieht es echt gut für uns aus", freut sich Wilder. In Summe nehmen die Sierndorfer gegen die fünf Gegner (Kufstein, Wels, Salzburg, Neusiedl und St. Veit) einen Sieg, drei Unentschieden und eine Niederlage mit. Unter diesen Voraussetzungen kann das Playoff durchaus positiv erwartet werden. "Wir fürchten uns vor niemandem und haben gegen alle Teams realistische Chancen, wie wir im Grunddurchgang bewiesen haben", so ein zufriedener Obmann Albert Wilder.

Kantersieg gegen Leoben

Dominik Tarmann in Siegerpose nach seinem Sieg gegen Simon Zündel.
Dominik Tarmann in Siegerpose nach seinem Sieg gegen Simon Zündel.

Thomas Probst von Leoben war der Unglücksrabe im Spiel gegen Sierndorf. Die Nummer 1 der Steirer verletzte sich am Knie in seinem ersten Spiel gegen Martin Kinslechner im fünften Satz und musste verletzungsbedingt seine Spiele abgeben. Damit öffnete sich für Sierndorf die Türe zu einem glatten Sieg. Am Ende hieß es 6:1 für Sierndorf. Tomas Janci schlug Bernhard Michael. Dominik Tarmann gewann gegen Simon Zündel und Martin Kinslechner setzte sich ebenfalls gegen Zündel durch. Einzig Michael sorgte für den Ehrenpunkt der Leobener gegen Dominik Tarmann.

 

Damit ist eine Platzierung im mittleren Playoff fixiert für Sierndorf. Gegen Gratwein folgt am Sonntag um 10 Uhr die letzte Sierndorfer Begegnung im Herbstdurchgang der Meisterschaft in der 2. Bundesliga. Der TTV überträgt live per Facebook.

Mittleres Playoff in Sicht

Martin Kinslechner, Tomas Janci und Dominik Tarmann bejubelten zuletzt ein 6:1 gegen Guntramsdorf und ein 5:5 gegen Gumpoldskirchen.
Martin Kinslechner, Tomas Janci und Dominik Tarmann bejubelten zuletzt ein 6:1 gegen Guntramsdorf und ein 5:5 gegen Gumpoldskirchen.

Nicht ganz perfekt, aber solide. So kann man das vorletzte Wochenende des Grunddurchgangs der 2. Bundesliga aus Sierndorf-Sicht zusammenfassen. Am Samstag gelang auswärts ein 6:1-Kantersieg gegen Guntramsdorf. Daran gibt es nichts zu meckern. Guntramsdorf musste auf seine Nummer 1 Yuriy Matviychuk verzichten. An seiner Stelle spielte Oldstar Wolfgang Schober. Tomas Janci und Martin Kinslechner blieben ohne Ausnahme siegreich. Dominik Tarmann besiegte im Nachwuchsduell Julian Fellinger und unterlag Marius Mandl.

 

Tags darauf stand Gumpoldskirchen am Spielplan. Auch diese Mannschaft hatte Verletzungspech. Abwehrspieler Franz Kraus-Güntner fiel aus. Mit drei jungen Spielern stellten die Gumpoldskirchner dennoch eine motivierte Mannschaft, die angeführt von Christopher Krämer auch über eine schlagkräftige Nummer 1 verfügte. Krämer spielte dann sogar 3:0, was uns das Leben deutlich erschwerte. Bei 4:5 mussten wir ins Entscheidungsdoppel, wo Janci/Kinslechner mit 3:1 gegen Christopher Krämer/ Lukas Krämer gewannen.

 

In der letzten Doppelrunde der 2. Bundesliga empfangen wir am kommenden Wochenende die zwei steirischen Teams aus Leoben und Gratwein. Beide Teams befinden sich in Reichweite. Mit dem Heimvorteil im Rücken hoffen wir auf Punkte in diesen beiden Begegnungen. Nach dem Grunddurchgang erfolgt eine Einteilung in Playoffs, wobei wir mit einem Platz im mittleren Playoff mittlerweile rechnen dürfen.

Hollabrunner NÖN berichtet über Neo-Göllersdorfer Kinslechner

Bester Spieler aus dem Bezirk Hollabrunn ist TTV-Bundesliga-Crack Martin Kinslechner. Der gebürtige Sierndorfer übersiedelte in den Nachbarbezirk.
Bester Spieler aus dem Bezirk Hollabrunn ist TTV-Bundesliga-Crack Martin Kinslechner. Der gebürtige Sierndorfer übersiedelte in den Nachbarbezirk.

News vom Top 50-Klub: Livestream & Facebook-Kampagne

Gute alte Zeit. Den Top 50-Klub 2020 konnten wir bei unserem Tischtennis-Turnier präsentieren. Heuer sind kreative Lösungen gefragt.
Gute alte Zeit. Den Top 50-Klub 2020 konnten wir bei unserem Tischtennis-Turnier präsentieren. Heuer sind kreative Lösungen gefragt.

Wer 2021 noch beim "Top 50-Klub 2021 des TTV Sierndorf" mitmachen möchte, sollte sich sputen, denn der Annahmeschluss steht mit 31.1. kurz bevor.

 

"Wir wissen noch nicht, wie und wann wir das neue "Top 50-Klub 2021"-Transparent unseren Teilnehmern präsentieren können, daher gingen wir schon jetzt mit einer täglichen Facebook-Kampagne in Vorlage. Unser Schriftführer Christopher Stranzl macht das ganz ausgezeichnet und stellt jeden Tag andere Top 50-Klub-Teilnehmer auf unserer Facebook-Seite 'TTV Sierndorf' vor", freut sich Obmann Albert Wilder über den bisherigen Projektverlauf. "Wir sehen den Top 50-Klub schließlich nicht als Spendentool, sondern wollen unseren Teilnehmern helfen, möglichst viele Menschen zu erreichen", ergänzt Stranzl.

 

Außerdem verbesserte der TTV seinen Bundesliga-Livestream und zeigt das Top 50-Klub-Transparent nun auch virtuell im Facebook-Livestream. Je nach Begegnung werden per Livestream 500 bis 2.500 Personen erreicht. "Die laufende Verbesserung des Livestreams liegt uns am Herzen. Er ist quasi unsere Auslage und sorgt für eine bisher nicht dagewesene Reichweite", betont Wilder.

 

Eine weitere Steigerung der Bekanntheit des Vereins erfolgt über die laufende Berichterstattung in der NÖN. Auch hier wird sich künftig mehr tun: Mit Martin Kinslechner ist einer unserer Bundesliga-Asse in den Bezirk Hollabrunn übersiedelt. Künftig wird somit auch die Hollabrunner NÖN über die Ereignisse der Sierndorfer Bundesliga-Spieler berichten. Ein Faktor, der Sierndorf zu mehr Prominenz im unmittelbaren Umland verhelfen wird.

mehr lesen

In der Bundesliga ist alles möglich! Remis gegen Kufstein und Sieg gegen Innsbruck

Martin Kinslechner war einer der Leistungspole der Sierndorfer. Copyright: Österreichische Tischtennis Bundesliga/ JM Foto
Martin Kinslechner war einer der Leistungspole der Sierndorfer. Copyright: Österreichische Tischtennis Bundesliga/ JM Foto

Ein fulminantes Heimwochenende bestritten die Sierndorfer Tischtennisspieler in der 2. Bundesliga der Herren gegen die überaus starken Mannschaften aus Kufstein und Innsbruck. Gegen den Tabellenführer aus Kufstein waren es Martin Kinslechner und Tomas Janci, die jeweils zweimal anschrieben und lediglich gegen den Mannschaftsvizeweltmeister aus 2001, Andras Podpinka, unterlagen. Bei 4:5 setzte sich die besser eingespielte Paarung aus Sierndorf durch, was das 5:5 besiegelte. „Martin und Tomas mussten heuer bereits achtmal ins Entscheidungsdoppel. Keine andere Mannschaft verfügt über ein dermaßen eingespieltes Doppel“, erklärt Obmann Albert Wilder zufrieden.

 

Gegen Innsbruck wartete erneut eine Mannschaft mit einem sehr starken Führungsspieler auf die Sierndorfer. Diesmal war es der junge Ex-Nationalteamspieler Stefan Leitgeb, der sich vor den Sierndorfern aufbaute. Tomas Janci hätte dann fast auch diese Wand überwinden können, scheiterte aber nach einer 2:0-Führung. Zum Glück sprang Sierndorfs Nachwuchsspieler Dominik Tarmann in die Presche und setzte sich 3:2 gegen Fabian Kindl durch. Damit war wieder alles offen, da auch Janci und Kinslechner gut unterwegs waren. Bei 4:4 überrollte Martin Kinslechner in einer hochdynamischen Partie den im Dienste der Innsbrucker spielenden Neuseeländer Maxwell Hendersen mit 3:1 und stieß damit die Chance zum 6:4-Sieg im Entscheidungsdoppel auf. Die Gäste nützten zwar eine kurze Unkonzentriertheit der Sierndorfer um einen Satz zu stehlen. In Summe ließen Kinslechner/Janci nichts anbrennen und gewannen das Doppel souverän mit 3:1 und holten damit sensationelle drei Punkte gegen Innsbruck.

 

 

„Zum Glück konnte Tomas Janci seine Corona-Erkrankung schnell wegstecken und beinahe in gewohnter Verfassung agieren. In den letzten vier Runden der ersten Saisonhälfte wollen wir nochmals angreifen und so weit nach vorne kommen wie möglich. Keiner weiß, wie die Saison heuer noch in Bezug auf Corona verlaufen wird. Mein Dank gehört Bürgermeister Gottfried Muck, der uns trotz der Massentestungen in der Turnhalle die Möglichkeit gab, die Partien auszutragen und uns kräftig die Daumen drückte“, so Albert Wilder.

Tomas Janci fiel mit Corona aus - keine Punkte im Westen

Obmann Albert Wilder absolvierte erstmals Bundesliga-Spiele im Dress Sierndorfs, da Tomas Janci an Corona erkrankte.
Obmann Albert Wilder absolvierte erstmals Bundesliga-Spiele im Dress Sierndorfs, da Tomas Janci an Corona erkrankte.

Es war ein Schock, der den TTV Sierndorf zu Silvester ereilte: Tomas Janci erkrankte an Corona. Damit schrillten im Team die Alarmglocken. Albert Wilder griff kurzerhand nach 12-jähriger Bundesliga-Abstinenz zum Schläger, da eine Spielverschiebung mit den Gegnern aus Salzburg und Kuchl misslang.

Gegen Kuchl wäre dann beinahe ein Unentschieden gelungen, obwohl die Kuchler aus dem Vollen schöpften und Adrian Dillon aus der 1. Bundesliga aufboten. Nach Einzelerfolgen von Martin Kinslechner (2), Albert Wilder (1) und Dominik Tarmann (1) stand es rasch 4:2. Leider riss dann der Faden und die übrigen Einzel gingen an Kuchl. Im Entscheidungsdoppel bei 4:5 vergaben Martin Kinslechner und Dominik Tarmann drei Matchbälle bei 2:1 nach Sätzen und 10:7 nach Punkten. Am Ende verloren sie das Doppel doch noch 3:2 und Kuchl gewann 6:4 gegen Sierndorf.

 

Die Partie am Sonntag gegen Tabellenführer war ohne Tomas Janci für die Fisch. Salzburgs Nummer 1, Zoltan Zoltan, hatte mit der Sierndorfer Rumpfmannschaft leichtes Spiel. In seinem Sog spielten auch die beiden weiteren Salzburger (Ebner und Bichler) stark und gaben kein Spiel ab. Am Ende wurden wir mit 0:6 abgefertigt. "Mit Tomas hätten wir wohl Kuchl geschlagen und gegen Salzburg ein respektables Ergebnis gehabt. So müssen wir uns mit den beiden Antrittspunkten zufrieden geben", zeigt sich der spielende Obmann Albert Wilder ein wenig angespeist.

 

Eine neue Chance auf Punkte gibt es bereits am kommenden Wochenende gegen Kufstein und Innsbruck in Sierndorf. Beide Mannschaften werden allerdings kein leichtes Fressen. Mit Andras Podpinka bei Kufstein bzw. Stefan Leitgeb bei Innsbruck kommen hochkarätig besetzte Teams nach Sierndorf. Tomas Janci soll dann bereits wieder in der Startaufstellung der Sierndorfer stehen. Zuschauer sind (selbstverständlich) Fehlanzeige. Alle Anwesenden in der Halle werden getestet sein und der Zutritt ist fremden Personen untersagt.

Remis gegen Wels & Sieg gegen St. Veit

Tomas Janci gegen Dominique Plattner war der Leckerbissen schlechthin. Dank Livestream konnten alle Fans dabei sein.
Tomas Janci gegen Dominique Plattner war der Leckerbissen schlechthin. Dank Livestream konnten alle Fans dabei sein.

Am Sonntag nach dem Spiel gegen die SG St. Veit/Hainfeld hatten die Sierndorfer nach langer Zeit wieder gut lachen. Mit 6:4 konnte endlich wieder voll angeschrieben werden. Tags zuvor war die Leistungskurve schon absehbar: Gegen den Titelaspiranten Wels/2 hielten Janci & Co. mit und fixierten im Entscheidungsdoppel das Unentschieden. Highlight des Wochenende: Tomas Janci gewinnt gegen Ex-Staatsmeister Dominique Plattner. Unsere Spiele wurden im Facebook-Livestream in verbesserter Qualität übertragen. Vielen Dank an dieser Stelle an Schriftführer Christopher Stranzl und Assistent Jakob Wilder.

Nach der Weihnachtspause geht die Bundesliga im Jänner gleich weiter. Termine folgen!

mehr lesen

Generationenduell gegen Supertalent Julian Rzihauschek am Wochenende!

Dominik Tarmann, Tomas Janci und Martin Kinslechner in Baden. Powered by Raiffeisenbank.
Dominik Tarmann, Tomas Janci und Martin Kinslechner in Baden. Powered by Raiffeisenbank.

Nach einer mehrwöchigen Corona-Zwangspause ging es auswärts am vergangenen Wochenende unter besonderen Umständen in der Bundesliga weiter für Sierndorf: Während am Samstag in Baden ein 5:5 erspielt werden konnte, traten die Sierndorfer am Sonntag ihre Reise nach Kapfenberg an, wo Tomas Janci, Martin Kinslechner und Dominik Tarmann erneut bei 4:5 Rückstand im Doppel landeten. Dort gingen Tomas/Martin zwar 2:0 in Führung, vermochten aber nicht die Partie heimzuspielen (2:3). Die Begegnung ging damit ärgerlich 4:6 verloren.

 

Abermals Mann des Tages war am Sonntag Tomas Janci. Mit einer 5:1-Bilanz hält er nun bei 19:2 in der aktuellen Saison und gehört damit zu den besten Spielern der Liga. Martin Kinslechner haderte besonders am Sonntag mit den Spielverhältnissen in Kapfenberg, blieb somit hinter den (eigenen) Erwartungen und kam auf gesamt drei Siege an diesem Wochenende. Leer ging leider Dominik Tarmann in dieser Doppelrunde aus.

 

Eine neue Chance auf Siege gibt es bereits am kommenden Wochenende gegen Wels/2 und gegen St. Veit an der Gölsen. Gegen Wels/2 erwarten die Sierndorfer den jüngsten Champions League-Teilnehmer und gleichzeitig jüngsten Spieler mit einem Einzelsieg in der Champions League Julian Rzihauschek. Das 12-jährige Supertalent Rzihauschek wird die Gelegenheit erhalten gegen Sierndorfs Superstar Tomas Janci (52 Jahre) anzutreten. Wer das Generationenduell mitverfolgen möchte, findet einen Livestream auf unserer Facebook-Seite. Spielbeginn ist am Samstag um 15 Uhr und am Sonntag um 10 Uhr. Ein Besuch in der Turnhalle ist leider nicht möglich.

Top 50-Klub 2021 startet durch! Jetzt den lokalen Verein unterstützen!

Einfach genial! So war unsere Präsentation im Februar 2020.
Einfach genial! So war unsere Präsentation im Februar 2020.

Die Sektgläser treffen aufeinander und wir stoßen gemeinsam auf ein erfolgreiches Jahr 2021 an. Wir gratulieren Ihnen zur Teilnahme am neuen Top 50-Klub 2021 des TTV Sierndorf und schaffen damit einen kostbaren Moment für den Sport in Sierndorf. Zum Abschluss gibt es das gemeinsame Foto-Shooting. Das Foto mit einem Artikel über den neuen Top 50-Klub erscheint danach in lokalen Medien und im Internet auf www.sierndorf.at sowie auf unseren Kanälen, wie Facebook oder www.tischtennis-sierndorf.at. 

 

Der Top 50-Klub 2020 ist zwar noch voll im Laufen, aber schon heute können wir uns wieder den besonderen Tag der Tansparententhüllung bildlich vorstellen. Nützen Sie die Gelegenheit und seien Sie 2021 dabei. Unterstützen Sie den TTV Sierndorf mit wertvoller Nachwuchsarbeit bis hin zur österreichischen Bundesliga in der Marktgemeinde Sierndorf.

 

Im Gegenzug für Ihren Beitrag präsentieren wir sehr gerne das Transparent bei unseren Veranstaltungen, bewerben es auf vielen Kanälen und haben sogar eine eigene Seite auf www.tischtennis-sierndorf.at dafür unter "Top 50-Klub" eingerichtet.

 

Ab sofort stehen die Felder für den Top 50 Klub 2021 zum Verkauf bereit. Ein Feld kostet 50 Euro und hat das Format 30 cm Breite und 20 cm Höhe. Gerne können mehrere Felder zu einem großen Feld zusammengeschlossen werden. Sie haben kein fertiges Sujet? Kein Problem, die Erstellung übernehmen wir gerne für Sie.

 

Wir freuen uns schon auf Ihre Nachricht, um auch Sie 2021 als Top 50-Klub Mitglied begrüßen zu dürfen!

 

Ihr Ansprechpartner: Vereinsobmann Albert Wilder (0664/85 65 868) oder per Mail an office@tischtennis-sierndorf.at

mehr lesen
Ein spannendes Bundesligajahr wartet auf Martin Kinslechner.
Ein spannendes Bundesligajahr wartet auf Martin Kinslechner.

Martin Kinslechner möchte in Bundesliga durchstarten

Nach einer Saison in Wolkersdorf kehrt Martin Kinslechner wieder im Dress des SV Sierndorf zurück an die Platte. Die Sektion freut sich sehr über die Rückkehr und drückt Martin die Daumen für die neue Saison.

Christopher Stranzl, Martina Wilder und Sebastian Wolf beim letzten Heimspiel.
Christopher Stranzl, Martina Wilder und Sebastian Wolf beim letzten Heimspiel.

Aufstieg!!!

Martina Wilder, Christopher Stranzl und Sebastian Wolf schafften den Aufstieg von der 2. in die 1. Klasse. Wir gratulieren zu diesem Erfolg!

 


Carsten Koller beendet vorerst seine Karriere.
Carsten Koller beendet vorerst seine Karriere.

Trennung schweren Herzens

Drei Saisonen lang spielte Carsten Koller für den SV RAIKA SIERNDORF in der Donic Liga. Gegen Bruck an der Leitha bestritt Carsten sein letztes Spiel in  den Farben Sierndorfs, denn künftig will er sich voll auf sein Studium konzentrieren. Wir hoffen, Carsten dennoch möglichst häufig als Freund in Sierndorf begrüßen zu dürfen und wünschen ihm alles Gute für die Zukunft!

Margit Schieder feierte im Kreise ihrer Sierndorfer Freunde.
Margit Schieder feierte im Kreise ihrer Sierndorfer Freunde.

Happy Birthday Margit Schieder!

Die Hollabrunner Tischtennisspielerin Margit Schieder ließ es krachen. Zu ihrem 90. Geburtstag war sie täglich unterwegs um Glückwünsche entgegen zu nehmen. Auch die Sektion Tischtennis schloss sich an. Alt-Sektionsleiter Reinhard Graf und Sektionsleiter Albert Wilder überreichten als Anerkennung einen Pokal und freuen sich, wenn Margit Schieder beim nächsten Turnier in Sierndorf wieder am Start steht.